zum Hauptinhalt

Roland Knauer

Aktuelle Artikel

Rosaflamingos über dem Nassersee.

Rund um den Nassersee hat sich ein außerordentlich vielschichtiges Vogelleben entwickelt. Eine Forschungsexpedition hat nun seltene Arten entdeckt. Eine Reportage.

Von Roland Knauer
Auf der Nachschubroute nach Russland überzogen so dicken Eispanzer die Schiffe, dass sie zu kentern drohten. 

Im Zweiten Weltkrieg versorgten die Alliierten die Sowjetunion über das eisige Nordpolarmeer. Heute zeigt sich, wie entscheidend der Nachschub für den Kriegsverlauf war.

Von Roland Knauer
Perowskit-Solarzellen-Module dürften in Zukunft bei ähnlichen Wirkungsgraden viel einfacher und preiswerter als die heute meist verwendeten Siliziumzellen hergestellt werden können.

Die Energiewende benötigt jede Menge Strom aus erneuerbaren Quellen. Solarzellen mit Perowskit-Kristallen liefern mehr davon als herkömmliche.

Von Roland Knauer

Wie gut Reis, Mais und Co. wachsen, kommt auf die richtigen Organismen im Boden an. Forscher wollen das jetzt gezielt für bessere Erträge nutzen.

Von Roland Knauer
Die Hilar-Höhlen oder der Çayönü-Hügel gelten als eine der ältesten landwirtschaftlichen Gemeinschaften der Welt.

Im Südosten der heutigen Türkei wurden Ackerbau und Viehzucht erfunden. Hier hatten sich Menschen aus entfernten Regionen gemischt  –  eine besondere Rolle spielten dabei offenbar Frauen.

Von Roland Knauer

Bei der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko schluckten Bakterien den Großteil des Methangases, vermuten Forschende. Sicher ist: Vor Millionen von Jahren schon zersetzten Cyanobakterien Kohlendioxid im Ozean.

Vor 538,8 Millionen Jahren entstanden Weich- und Wirbeltiere, ein stabiler Sauerstoffgehalt in der Atmosphäre machte es möglich. Geologen zeichnen nun nach, wie sich dieser einpendelte.

Von Roland Knauer
Die Rüssel sind ein Allzweckwerkzeug, mit dem Elefanten unter den zeitweise harten Bedingungen in ihren Lebensräumen überleben.

Elefanten nutzen ihre Ohren und vor allem ihren Rüssel auf vielfältige Weise. Eine anatomische Studie zeigt wie sie das bewerkstelligen.

Von Roland Knauer
So ähnlich dürfte „Tujiaaspis vividus“ ausgesehen haben, der bereits Flossensäume am Bauch hatte, aus denen sich später paarige Flossen entwickelten, die noch später zu den vier Gliedmaßen der Landwirbeltiere wurden.

Vor 440 Millionen Jahren entwickelte sich in Fischen nicht nur der Kiefer, mit dem heute die meisten Wirbeltiere zubeißen, sondern auch Vorläufer der Flossenpaare, aus denen später Gliedmaße wurden.

Von Roland Knauer
Primaten wie Fettschwanz-Makis können gut räumlich sehen und leise klettern.

Nach vorne gerichtete Augen und Greifhände. Die Evolution von Primaten wie uns könnte maßgeblich von neuen Nahrungsquellen vorangetrieben worden sein.

Von Roland Knauer
Europäischer Nerz lugt hinter einem Baumstamm hervor.

Erst wird er wegen seiner Felle gejagt, dann von Amerikanischen Verwandten vertrieben. Der Europäische Nerz ist vom Aussterben bedroht. Helfen kann ihm nur noch der Mensch

Von Roland Knauer