zum Hauptinhalt

Sascha Karberg

Ressortleiter

Sascha Karberg schreibt über die Lebenswissenschaften und wie sie die Gesellschaft verändern – seit 2000 als freier Wissenschaftsjournalist und seit 2014 für das Wissenschaftsressort des Tagesspiegels, das er seit 2019 leitet. Der Biologe studierte und forschte an der Freien Universität Berlin und war Knight Science Journalism Fellow am Massachusetts Institute of Technology.

Aktuelle Artikel

König (zum Zeitpunkt der Aufnahme noch Prinz) Charles mit Ohren.

Stammt die schiefe Nase von Mama, die Glatze vom Papa? Beim Menschen lässt sich das meist nicht eindeutig beantworten: Zu viele Gene sind beteiligt. Nur das Ohrwachs ist eine Ausnahme.

Eine Kolumne von Sascha Karberg
Einnahme des Diabetes-Medikament Metformin während der Schwangerschaft führt einer aktuellen Studie zufolge nicht zu erhöhten Fehlbildungsraten des Nachwuchses.

Zuckerkranke Eltern gefährden die Entwicklung ihres ungeborenen Nachwuchses nicht, wenn sie in der Reproduktionsphase das Diabetesmedikament Metformin einnehmen. Langzeitwirkungen bleiben aber unbekannt.

Von Sascha Karberg
Schottland-Fans halten Schals in die Höhe, die gegen England gerichtet sind.

Es sind vernünftige Menschen, die jetzt in Scharen in die Stadien pilgern – um begeistert zuzuschauen, wie ein Ball in ein Netz rollt. Was klinkt da eigentlich aus? Das sagt die Wissenschaft.

Eine Kolumne von Sascha Karberg
Gesichtserkennung am Smartphone – Fortgeschrittene Videoanalysen können jetzt auch Krankheiten erkennen.

Immer mehr Apps helfen Medizinern dabei, Krankheiten zu diagnostizieren. Jetzt erkennen die Programme auch krankhafte Bewegungen wie zitternde Hände, den Tremor.

Von Sascha Karberg
Das Spermium kann den Stoffwechsel der befruchteten Eizelle beeinflussen.

Man ist, was man isst. Aber das stimmt nicht ganz. Fettleibigkeit wird auch von den Genen beeinflusst – und nach neuesten Erkenntnissen sogar von der Ernährung des Erzeugers.

Eine Kolumne von Sascha Karberg
Mäuse leben im Mittel drei Jahre.

Viele Säugetiere werden nur ein paar Jahre alt, die Lebensspanne des Menschen wird nur noch vom Wal übertroffen. Dennoch lassen sich die Unterschiede in der Lebenserwartung der Arten lebensverlängernd nutzen.

Eine Kolumne von Sascha Karberg
Achterbahnfahrt

Den einen wird schon vom Zuschauen schlecht, die anderen können gar nicht genug kriegen: Ob Geschwindigkeit Rausch oder Reue auslöst, hängt von ein paar wenigen Zellen ab.

Eine Kolumne von Sascha Karberg
Monogamie oder Polygamie?

Während die einen ein Leben lang auf einen Partner fixiert sind, gönnen sich andere Arten viele Liebhaber. Bei Küstenmäusen fanden Forschende nun den Grund für ihre Treue – in der Nebennierenrinde.

Von Sascha Karberg
Eine Ärztin ist kurz davor, einem Patienten eine Spritze zu verabreichen.

Patienten nehmen für die Forschung Risiken in Kauf, wenn sie neue Therapien an sich testen lassen. Doch viel zu oft werden die gewonnenen Daten nie veröffentlicht.

Von Sascha Karberg
Grillen an einem Sommerabend im Clara-Zetkin-Park in Leipzig

Neandertaler und Denisovaner hatten sie noch nicht: die Genvariante, mit der der Mensch die Rauchschwaden der Feuerstellen besser wegstecken konnte. Der Homo sapiens dagegen kam schon besser mit dem Qualm zurecht.

Eine Kolumne von Sascha Karberg
Ein kleines Mädchen spielt Geige.

Soll das Kind ein Instrument lernen? Hat es überhaupt Talent? Die Antwort sollte man besser nicht in den Genen suchen.

Eine Kolumne von Sascha Karberg
Alzheimer

Die Genvariante ApoE4 erhöht das Risiko einer Demenz nicht nur erheblich. Wer die Mutation von beiden Eltern erbt, entwickelt fast immer Symptome, zeigt eine aktuelle Studie.

Von Sascha Karberg
Ohrläppchen, links angewachsen, rechts frei hängend.

Hängend oder mit der Wange verbunden? Die Form des Lobulus auriculae sei von einem einzigen Gen abhängig, hieß es lange. Aber Ohren auf: Das ist eine Mär.

Eine Kolumne von Sascha Karberg
Alien-Hand-Syndrom

Ohne Hände hätte es Homo sapiens wohl nicht weit gebracht. Umso dramatischer ist es, wenn sie plötzlich ein Eigenleben entwickeln und zu „Geisterhänden“ werden.

Eine Kolumne von Sascha Karberg
Ein Techniker der Bundeswehr prüft die Hubschrauberdrohne „Sea Falcon“ für den bevorstehenden Testflug.

Der Wirtschaftsminister stellt die Prämisse, militärisch nutzbare Forschung nicht zu fördern, infrage. Diese Diskussion müsse nun auch öffentlich geführt werden, sagt Robert Habeck.

Von Sascha Karberg
Maus

Mäuse mit dem Vorder- oder Riechhirn einer Ratte haben zwei Forschungsteams konstruiert – um die Hirnentwicklung zu erforschen, aber auch, um neue Therapieoptionen anzubahnen.

Von Sascha Karberg
Milchkühe in einem Gut.

Wie gefährlich sind Vogelgrippe-Erreger in Kühen? Noch hat das Virus den entscheidenden Evolutionsschritt nicht vollzogen. Fachleute kritisieren aber fundamentale Sicherheitslücken.

Von Sascha Karberg
Die genomeditierte Tomate „Sicilian Rouge High GABA”

Bis Ende April hat die Europäische Union noch Zeit, um das Gesetz zum Umgang mit gentechnisch veränderten Pflanzen zu aktualisieren. Für die Landwirte, aber auch den Naturschutz wäre das wichtig, sagt Chuck Magro, Chef der Firma Corteva Agriscience.

Von Sascha Karberg
Einseitige Ernährung: Pandabären wie Paule und seine Mutter Meng Meng im Berliner Zoo, stecken in einer Sackgasse der Evolution.

Mutation? Das Wort klingt negativ, nach Defekt, Verstümmelung und frühem Tod. Dabei können sich die scheinbar katastrophalsten Genveränderungen als perfekte Überlebenshilfe entpuppen. Manchmal.

Eine Kolumne von Sascha Karberg