Auf dem Sprung. Laut einer Umfrage vom vergangenen Wochenende wollen 55 Prozent der Briten beim Referendum am 23. Juni für einen Austritt aus der Europäischen Union stimmen.Foto: REUTERS

Brexit

Die Briten haben sich in einem Referendum entschieden, die EU zu verlassen. Wie geht es nun weiter? Und welche Folgen wird der Austritt für die Europäische Union haben? Neuigkeiten erfahren Sie hier.

Weitere Beiträge zum Thema Brexit
  • 23.03.2017 13:20 UhrPeter Altmaier zum EU-Jubiläum"Bäume der Nationalpopulisten wachsen nicht in den Himmel"

    Die Rechtspopulisten in Europa haben nach Ansicht von Kanzleramtsminister Altmaier ihren Zenit überschritten. Im Interview zum 60. Jubiläum der Römischen Verträge verteidigt er die Idee Europas. Von Albrecht Meier, Hans Monath mehr

    Peter Altmaier ist seit 2013 Kanzleramtsminister.
  • 20.03.2017 17:41 UhrBrexitGroßbritannien stellt EU-Austrittsantrag am 29. März

    UpdatePremierministerin Theresa May will in der kommenden Woche den Ausstieg aus der Gemeinschaft einleiten. Für Brexit-Minister David Davis beginnt jetzt die eigentliche Arbeit. Von Albert Funk mehr

    Die EU und die Briten haben nach Einreichung des Antrags zwei Jahre Zeit zu verhandeln.
  • 16.03.2017 14:46 UhrRechtspopulismus in EuropaWas uns das Wahlergebnis in den Niederlanden lehrt

    Gesicht zeigen und Werte verteidigen? Vielleicht ist Abschottung der Preis für die Bewahrung von Liberalität und Einheit. Ein Kommentar. Von Malte Lehming mehr

    Der niederländische Politiker Geert Wilders von der PVV.
  • 16.03.2017 12:27 UhrIm politischen SturmMerkel, wie wir sie kennen

    Auch die ungeheuren Provokationen durch die Türkei bringen Angela Merkel nicht aus der Ruhe. Sie denkt in anderen Kategorien - und ist ganz bei sich. Ein Kommentar. Von Stephan-Andreas Casdorff mehr

    Bundeskanzlerin Angela Merkel wird ihr Verhalten in der Politik nicht mehr ändern - allen Forderungen zum Trotz.
  • 15.03.2017 10:56 UhrBrexitTusk: EU-27 lassen sich nicht einschüchtern

    Kein Deal mit der EU ist besser als eine schlechte Vereinbarung, heißt es vor dem Start der Brexit-Verhandlungen in London. EU-Ratschef Donald Tusk weist diese Drohung nun mit deutlichen Worten zurück. Von Albrecht Meier mehr

    EU-Ratschef Donald Tusk.
  • 15.03.2017 10:11 UhrCasdorffs AgendaDie Ignoranz der Theresa May

    Ganz bestimmt wird der Brexit viele noch viel mehr kosten als gedacht. Damit müssen alle rechnen, in der EU und außerhalb. Von Stephan-Andreas Casdorff mehr

    Der britische Premierministerin Theresa May.

Mehr Beiträge: Europäische Union

Neuigkeiten aus Großbritannien