Berlin-Hohenschönhausen : Mordfall Keira: Neun Jahre Haft für Mitschüler

Die 14-jährige Schülerin wurde in ihrer Wohnung erstochen. Ein Schulkamerad hatte sie mit mehr als 20 Messerstichen getötet.

Blumen, Kerzen und Gedenkschreiben haben Menschen am Eingang zur Eisschnelllaufhalle an der Konrad-Wolf-Straße zum Gedenken an die ermordete Schülerin abgelegt.
Blumen, Kerzen und Gedenkschreiben haben Menschen am Eingang zur Eisschnelllaufhalle an der Konrad-Wolf-Straße zum Gedenken an die...Foto: dpa

Achteinhalb Monate nach den tödlichen Messerstichen gegen die 14 Jahre alte Keira ist ein Mitschüler des Mädchens zu einer Jugendstrafe von neun Jahren verurteilt worden. Das Berliner Landgericht sprach den 15-Jährigen am Donnerstag des Mordes schuldig.

Aus Sicht der Richter handelte der Angeklagte heimtückisch und aus reiner Mordlust, sagte Gerichtssprecherin Lisa Jani nach dem nicht öffentlichen Prozess. Der Schüler hatte mehr als 20 Mal auf Keira eingestochen. Als die Mutter von der Arbeit nach Hause kam, fand sie ihre sterbende Tochter. Der Fall sorgte bundesweit für Entsetzen.

Er wollte ihr angeblich bei den Hausaufgaben helfen 

Der Schüler soll sich am 7. März mit Keira, die dieselbe Schule wie er besuchte, verabredet haben. Er soll ihr angeboten haben, ihr bei den Hausaufgaben zu helfen. Der 15-Jährige sei zu ihr in die Wohnung in Alt-Hohenschönhausen kommen - erstmals, so die Ermittlungen. Hannes E. (Name geändert) soll die Tat länger geplant haben. Eine Plastik-Kopfhaube und Handschuhe soll er unter anderem mitgebracht haben, um keine Spuren am Tatort zu hinterlassen. Zudem sei er mit einem Küchenmesser bewaffnet gewesen.

Der erste Angriff ging an den Hals

Der erste Angriff ging gegen den Hals. Dann stach der Jugendliche weitere 22 Mal auf sein Opfer ein. Rettungskräfte konnte das Mädchen nicht mehr reanimieren. Einen Tag später wurde E. festgenommen. Er soll die Stiche damals gestanden haben. Er habe sich rausreden wollen mit der Version, Keira habe „es gewollt“, heiß es damals.

An der Version angeblicher Suizidgedanken der jungen Eisschnellläuferin soll er im Prozess festgehalten und erklärt haben, dass er sie eigentlich nicht töten wollte. Ein Verteidiger plädierte auf einen Schuldspruch wegen Tötung auf Verlangen. Der zweite Anwalt sprach sich für eine Strafe von fünf bis sechs Jahren wegen eines minderschweren Fall des Totschlags aus. Die Staatsanwaltschaft hatte auf eine Jugendstrafe von neun Jahren und zehn Monaten Haft wegen Mordes plädiert.

Die Mutter habe mehrfach erklärt, dass ihre Tochter zu keinem Zeitpunkt suizidal gewesen sei, hieß es am Rande der Verhandlung. Die Frau will sich im Lauf des Nachmittags öffentlich äußern. Sie hatte als Nebenklägerin an der Verhandlung teilgenommen. «Es war sehr kräftezehrend», sagte ihr Anwalt Roland Weber vor der Urteilsverkündung am Mittag.

+++ Lesen Sie mehr aus den Berliner Bezirken: In unseren "Leute"-Newsletter www.tagesspiegel.de/leute

Im März wurde die 14-jährige Keira aus Hohenschönhausen mit zahlreichen Messerstichen ermordet.
Im März wurde die 14-jährige Keira aus Hohenschönhausen mit zahlreichen Messerstichen ermordet.Foto: Arne Immanuel Bänsch/dpa
Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

14 Kommentare

Neuester Kommentar