• kinderchor

    Nachbarschaft

    Judith Lehmann, 38, ist Chorleiterin, Katharina Vrubliauskaite, 29, ist Sozialarbeiterin und macht Schauspieltraining. Zusammen verantworten sie den Freien Theater-Kinderchor Berlin, der im Weddinger Sprengelkiez Zuhause ist. Insgesamt 32 Kinder von fünf bis 16 Jahren singen und schauspielern hier, sie werden in drei Altersgruppen unterrichtet. Am Samstag, 25. Januar, tritt der Chor im City Kino Wedding auf (16 Uhr).

    Ich habe mit Judith Lehmann und Katharina Vrubliauskaite über ihren Chor und ihre Arbeit gesprochen, und zwar im Proberaum vom „Intergalaktischen Kulturverein“ in der Sprengelstraße. Der Raum ist klein und es ist kühl, die Wände sind bunt bemalt, die Vorhänge zugezogen. In der Ecke steht ein Klavier, davor ist die Bühne, die eigentlich keine ist, sondern nur ein Stück Boden. Davor sind in zwei Reihen Stühle im Halbkreis aufgestellt.

    Hier einige Auszüge aus unserem Gespräch:

    Vrubliauskaite: „Ich glaube, es kommt darauf an, dass es den Kindern Spaß macht. Es gibt einen Konzertplan am Anfang des Halbjahrs. Aber das, was entsteht, erwächst aus dem Ausprobieren. Was funktioniert, auch unter den Bedingungen, die wir haben?“

    Lehmann: „Ich habe Chorleitung studiert und komme aus einem klassisch musikalischen Elternhaus. So richtig mit Chorschule, sauber singen, Töne treffen. Und ich musste immer ganz viel davon. Mein eigener Weg in diesen drei Jahren seit der Chorgründung ist so eine Art musikalische Befreiung, obwohl das Wort vielleicht ein bisschen groß ist. Es ist so: Wenn ein anderer Chorleiter draufgucken würde, würde er denken: Was macht die denn? Ich stehe nicht klassisch vor dem Chor und dirigiere. Ich versuche, nicht die traditionellen Ideal-Anforderungen an die Kinder zu stellen, aber ich nehme die Arbeit sehr ernst, ich nehme vor allem die Kinder ernst und wie unterschiedlich sie sind. Und ich gehe davon aus, dass sie ganz viel können. Und dass in der Beziehung und beim Arbeiten ganz viel kommt. Und das geht – für mich selber überraschend – ganz großartig auf. Wir singen ganz Verschiedenes, zum Beispiel den Frühlingstraum von Schubert einfach neben Bang Bang von Nancy Sinatra, aus ganz verschiedenen Ecken. Die suche ich mit Absicht so aus, dass das nicht „Kinderkacke“ ist, sondern wirklich Musik. Damit sich verschiedene Menschen darin finden können, auch Erwachsene im Publikum. Was am Ende dabei rauskommt, ist sehr berührend. Und das liegt auch daran, dass die Verantwortung in die Gruppe geht.“

    Lehmann: „Die Kinder kommen ziemlich fertig von der Schule, aber auch hier wird ganz klar gearbeitet. Es wird viel gefordert, weil es eben gar nicht egal ist, was am Ende dabei rauskommt. Es ist nicht so, dass wir uns alle erstmal entspannen und dann irgendwas von den Beatles singen…“

    Vrubliauskaite: „Ich habe auch das Gefühl, die Kinder kommen müde und fertig hier an, teilweise nach Zehn-Stunden-Schultagen. Wenn die Probe beginnt und wir erklären, was wir uns für den Tag vorgenommen haben, ist es oft sehr unruhig. Aber sobald das Musikalische losgeht, sind die Kinder da, präsent.“

    Lehmann: „Ich glaube, wir sind deshalb so erfolgreich, weil die Qualität einfach gut ist. Das merke ich sehr deutlich, auch im Vergleich zum Anfang. Viele Kinder haben sich über die Zeit stimmlich toll bei uns entwickelt und zu einem eigenen Ausdruck gefunden. Wir haben ja auch eine Webseite und haben ein Video auf Youtube veröffentlicht. Seit dem letzten Jahr haben wir viele Anfragen von außen bekommen, auch Einladungen zu einem internationalen Chorwettbewerb. Bei solchen Anfragen überlegen wir: Wollen wir das überhaupt? Bisher machen wir davon nicht so viel, weil der Chor auf jeden Fall bleiben soll, wie er ist. Auf keinen Fall soll ein Leistunsgdrill entstehen.“

    Vrubliauskaite: „Ich persönlich nehme den Chor als sehr offen wahr und das merken die Kinder auch. Auch, dass es von uns allen abhängt, was dabei rauskommt. Die Lieder, die Art des musikalischen Ausdrucks, die schauspielerischen Einlagen, das alles verleiht dem Chor einen eigenen Charme.“

    Lehmann: „Viel läuft auch über unsere Beziehung zu den Kindern. Wir waren zum Beispiel im November auf Chorreise in Brandenburg und haben uns einfach ganz viel Zeit genommen mit ihnen. Wichtig ist der individuelle Weg jedes einzelnen Kindes. Wir haben jetzt 50 Soli im Konzertprogramm. Bis zum kleinen Kind tritt jedes an dieses Mikro und gibt seinen Teil dazu. Ein paar Kinder trauen sich nicht, solo zu singen, die moderieren dann zum Beispiel. Wir suchen für jeden seine Rolle. Und dadurch sind alle so involviert.“

    Vrubliauskaite: „Im besten Fall erwartet die Besucher am 25. Januar ein sehr atmosphärisches Konzert, die Räume im City Kino sind super cool. Wir treten auf einer großen Holzbühne in einem ganz alten Kinosaal auf. Man bekommt gleich ein feierliches Grundgefühl. Das Programm ist sehr bunt: mit Theater, Schauspiel, mit klassischen und nicht-klassischen Elementen, mit Jazz, Gospel und Seeräuber-Jenny aus der „Dreigroschenoper“. Und die berühmte Do-Re-Mi-Szene. Es gibt auch ein paar Stücke mit theatralen Einheiten.“

    Lehmann: „Aus der Seeräuber-Jenny stammt auch der Titel des Konzerts: „Und das Schiff mit acht Segeln und 50 Kanonen wird entschwinden mit mir…“ Dafür haben wir auf der Chorfahrt ein riesiges schwarzes Seeräuber-Segel mit den Kindern gebaut. Dazu dann unsere ungewöhnliche Musikercrew: Cello, Akkordeon, Schlagzeug. Da gibt’s viel zu sehen auf der Bühne, viel zu spüren – für Groß und Klein!“ – Text: Laura Hofmann

    Foto: Sven Darmer

    +++ Dieser Artikel stammt aus dem Leute-Newsletter Mitte. Jeden Mittwoch kostenlos in Ihrem Mailfach, Abo hier: leute.tagesspiegel.de.

    Die weiteren Themen diese Woche: 

    • Eine neue Loveparade für Berlin?
    • Kein Theater mehr im Monbijoupark
    • Verteilung der Quereinsteiger an Schulen gescheitert
    • Alle Widersprüche gegen Straßenumbenennungen im Afrikanischen Viertel abgelehnt
    • Wie es mit Clärchens Ballhaus weitergehen soll
    • Tipp: Stadtführung mit ehemals Obdachlosem
    • Die vergessenen Außenlager von Auschwitz: Neue Gedenkseite online
von
bis
Bitte geben Sie hier den Suchbegriff ein!
Laura Hofmann. von Laura Hofmann tagesspiegel
Liebe Nachbarn aus Mitte,

eine Idee aus der Mottenkiste hat in dieser Woche für Gesprächsstoff in Mitte und ganz Berlin gesorgt: Dr. Motte will eine neue Loveparade in Berlin starten. Mit seinem Projekt „Rave the Planet“, für das er eine gemeinnützige GmbH gegründet hat, sammelt der Loveparade-Gründer nun Geld für eine Wiederauflage der Technoparade in der Stadt.

„Eine neue Loveparade? Da bin ich skeptisch“, kommentierte Mitte-Bürgermeister Stephan von Dassel (Grüne) die Idee. „Denn so sauber sah es nach der Loveparade leider nie aus. Der Tiergarten als grüne Lunge war jedes Jahr kurz vorm Kollaps.“ Stattdessen brauche es „neue Konzepte“ – „gute elektronische Musik hat es schon!“

Auch meine Kollegin Angie Pohlers hält von der Wiedergeburt der Loveparade nicht viel (ihren Kommentar können Sie hier lesen). Das ursprüngliche Motto „Friede, Freude, Eierkuchen“ habe sich mit den Jahren zu „Kommerz, Kommerz, noch mehr Kommerz“ entwickelt. Und was denken Sie? Schreiben Sie mir an laura.hofmann@tagesspiegel.de!

Laura Hofmann ist Redakteurin für Landes- und Bezirkspolitik beim Tagesspiegel. Ihre erste Berliner Wohnung war im Wedding, hierher kehrt sie immer gerne zurück. Heute wohnt sie an der Grenze zwischen Mitte und Kreuzberg, die Türme vom Potsdamer Platz fest im Blick. Schreiben Sie ihr eine Mail oder folgen Sie ihr auf Twitter oder Facebook.

Laura Hofmanns Tipp für Sie

Vorurteile abzubauen und neue Perspektiven auf die Stadt zu zeigen – darum geht es dem Verein Querstadtein, der Stadtführungen mit ehemals Obdachlosen und Geflüchteten anbietet. 2019 hat der Verein den Deutschen Engagementpreis erhalten.

Einer der Stadtführer ist Klaus Seilwinder, er zeigt sein Mitte. Zwischen 2002 und 2011 legte Seilwinder jeden Tag viele Kilometer zu Fuß zurück. Er sammelte Flaschen, um das Geld zum Überleben zusammenzubekommen. Auf der Tour entlang seiner damaligen Route beschreibt Seilwinder, warum er sich auf der Straße lieber allein durchschlug als in der Gruppe und versuchte, im öffentlichen Raum unsichtbar zu bleiben. Und er erzählt, warum es gut war, dass er eines Tages doch von jemandem entdeckt wurde.

Der nächste Termin für die zweistündige Tour ist am 9. Februar um 14 Uhr. Die Führung startet an der Ecke Leipziger Straße 54/Niederwallstraße in der Nähe vom U-Bahnhof Spittelmarkt (U2) und endet am Gendarmenmarkt (U6). Es gibt auch Touren speziell für Schulklassen. Für mehr Infos hier entlang.

Stadtleben auf Twitter

Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels:

Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt.

Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de. Wir freuen uns auf Ihre Bilder! 

Die Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.

  • Grüne Woche 2020– Highlights und Interviews Abspielen Grüne Woche 2020– Highlights und Interviews
  • „Wir haben es satt" – Zehntausende demonstrieren für Agrarwende Abspielen „Wir haben es satt" – Zehntausende demonstrieren für Agrarwende
  • Schick und hip – Nachhaltige Mode auf der Messe Neonyt Abspielen Schick und hip – Nachhaltige Mode auf der Messe Neonyt
  • Die wichtigsten Fragen zur Organspende Abspielen Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Organspende
  • "Ich habe mehr erhofft und erwartet" Abspielen Bundestag zur Organspende: „Ich habe mehr erhofft und erwartet“
  • Viel Solidarität mit Karamba Diaby Abspielen Viel Solidarität mit Karamba Diaby
  • "Nachgefragt": Droht im Iran der 3. Weltkrieg? Abspielen "Nachgefragt": Droht im Iran der 3. Weltkrieg?
  • Harry und Meghan geben royale Pflichten auf Abspielen Harry und Meghan geben royale Pflichten auf
  • "Das Gerede vom dritten Weltkrieg ist Quatsch" Abspielen "Das Gerede vom dritten Weltkrieg ist Quatsch"
  • Berliner Fahrradfahrer klagen ihr Leid "Wir brauchen mehr geschützte Radwege" Abspielen Fahrradfahrer in Berlin: "Es soll mehr geschützte Radwege entstehen"
  • Haben Sie schon den Weihnachtsmarkt am Gendarmenmarkt besucht? Abspielen Haben Sie schon den Weihnachtsmarkt am Gendarmenmarkt besucht?
  • Wie eine 23-jährige Bäuerin die Landwirtschaftspolitik beeinflusst Abspielen Wie eine 23-jährige Bäuerin die Landwirtschaftspolitik beeinflusst
  • Hisbollah in Berlin: Die Spuren des Terrors Abspielen Hisbollah in Berlin: Die Spuren des Terrors
  • Klimaaktivisten: "Wir werden weiter streiken und die Hoffnung nicht aufgeben" Abspielen Klimaaktivisten: "Wir werden weiter streiken und die Hoffnung nicht aufgeben"
  • "Wir sind hier, weil die Gesellschaft nur über uns redet und nicht mit uns". Abspielen "Wir sind hier, weil die Gesellschaft nur über uns redet und nicht mit uns".