Berlin-Mitte : Linienstraße soll zur Fahrradstraße der Zukunft werden

Wie bringt man Autofahrer dazu, Rücksicht auf Fahrradfahrer zu nehmen? Im Berliner Bezirk Mitte spielt die Farbe Grün eine zentrale Rolle.

Die Linienstraße in Berlin-Mitte ist seit zehn Jahren Fahrradstraße.
Die Linienstraße in Berlin-Mitte ist seit zehn Jahren Fahrradstraße.Foto: Doris Spiekermann-Klaas

Beim Radverkehr fahren die Bezirke gerade dem Senat davon. Neben Neukölln und Friedrichshain-Kreuzberg hat nun auch Mitte einen Vorstoß in Sachen fahrradfreundliche Stadt gewagt: Die Linienstraße soll zur Fahrradstraße der Zukunft werden. Wie vergangene Woche bereits im Mitte-Newsletter von Tagesspiegel Leute berichtet, haben die Bezirksverordneten mit großer Mehrheit einen entsprechenden Antrag der Grünen verabschiedet.

Dieser sieht unter anderem vor, dass auf die Fahrbahn ein 25 Zentimeter breiter grüner Strich gemalt wird. „Die Verkehrsteilnehmenden sollen darauf aufmerksam gemacht werden, dass das hier eine besondere Straße ist und andere Regeln gelten“, sagte Johannes Schneider, Fraktionsvorsitzender und verkehrspolitischer Sprecher der Grünen in Mitte.

1942 Radler, nur 92 Kraftfahrzeuge

Denn obwohl die Linienstraße in der Nähe des Rosenthaler Platzes bereits seit zehn Jahren eine Fahrradstraße ist, sei das längst nicht allen bewusst – schon gar nicht den Autofahrern. Die würden häufig hupen, wenn etwa zwei Radler hier nebeneinander fahren. Dabei ist das auf Fahrradstraßen explizit erlaubt.

Tatsächlich wird die Linienstraße überwiegend von Fahrradfahrern genutzt. Das Netzwerk Fahrradfreundliche Mitte führte im Sommer eine Verkehrszählung durch. Das Ergebnis: Zwischen 8 und 9 Uhr waren es 1942 Radler, aber nur 92 Kraftfahrzeuge.

Neben der grünen Linie sollen große rote Flächen an Kreuzungen einbiegende Autofahrer daran erinnern, dass Radler dort Vorrang haben. Und die Linienstraße soll zur Vorfahrtsstraße werden. Bisher gilt hier rechts vor links. Ein Problem, findet Stefan Lehmkühler, Sprecher beim Netzwerk Fahrradfreundlichen Mitte. Er hat den Entwurf für die beschlossene Umgestaltung (siehe Grafik) gemeinsam mit der Grünen-Fraktion ausgearbeitet.

So stellen sich Fahrradnetzwerker und Grüne die Gestaltung der Fahrradstraße vor.
So stellen sich Fahrradnetzwerker und Grüne die Gestaltung der Fahrradstraße vor.Grafik: Tsp/Schili

Für ihn gibt es zwei große Übel für Radfahrer in Berlin: „Erstens: Anhalten. Zweitens: Anhalten und Absteigen.“ Nur wo die Rosa-Luxemburg- und die Rosenthaler Straße die Linienstraße kreuzen, sollen die neuen Vorfahrtsregeln nicht gelten. Damit kommt Mitte dann auch der Verkehrslenkung Berlin nicht in die Quere, die für Hauptstraßen zuständig ist und einer Vorfahrt der Linienstraße bisher skeptisch gegenüberstand.

Laut Gesetz muss in Fahrradstraßen eine Obergrenze von 30 Stundenkilometern eingehalten werden. Tatsächlich werden die angrenzenden Zonenregelungen von Kreuzungen jedoch unterbrochen, sodass auf den Kreuzungsflächen Tempo 50 gilt. Auch dagegen soll der über die Kreuzungen reichende grüne Strich wirken, der signalisiert: Hier ist immer noch Fahrradstraße!

Ob die Linienstraße zum Vorbild für ganz Berlin wird, wird noch geprüft

Grün soll er sein, weil so auch die neuen Fahrradwege gekennzeichnet werden sollen. Und es gibt auch einen praktischen Grund: „Eine grüne Linie bedeutet im Gegensatz zu einer weißen keine verkehrsrechtliche Anordnung“, erklärt Schneider. Wie der Antrag umgesetzt wird, soll Ende Januar besprochen werden. Ob die Linienstraße zum Pilotprojekt für ganz Berlin wird, werde noch geprüft, sagte Matthias Tang, Sprecher von Verkehrssenatorin Regine Günther (parteilos, für die Grünen).

Das Mobilitätsgesetz des Senats sieht ein Netz aus Fahrradstraßen, Fahrradwegen und Fahrradschnellstraßen vor. Den Grünen in Mitte geht das nicht schnell genug: In einem weiteren Antrag fordert die Fraktion, die Neuerungen aus dem Mobilitätsgesetz bereits jetzt bei Radverkehrsprojekten im Bezirk zu berücksichtigen. Das diskutieren nun die Fachausschüsse.

Zu viele Autos in der Stadt? In unserem Debattenportal Causa diskutieren Experten über neue Mobilität in Berlin.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

Autor

153 Kommentare

Neuester Kommentar