zum Hauptinhalt
Vergangenes Jahr gab es strenge Sicherheitsmaßnahmen am Weihnachtsmarkt.

© REUTERS/Fabrizio Bensch

Sperrungen um den Breitscheidplatz: Diese Straßen sind wegen des Weihnachtsmarkt-Aufbaus dicht

Die Buden werden Aufgebaut am Breitscheidplatz – es kommt zu Straßensperrungen. Die dauern bis ins neue Jahr.

Der Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz wird aufgebaut – darum sind rund um die Gedächtniskirche Straßen gesperrt. Und danach bleiben sie auch wegen des Marktbetriebs und dem Abbau bis bis zum 20. Januar 2020 dicht. Autofahrer müssen sich also andere Wege durch die City West suchen. Die BVG hingegen, hat freie fahrt.

Und wo ist gesperrt?

  • Die Budapester Straße ist gesperrt – zwischen Bahnhof Zoo (Joachimsthaler Straße) und Olof-Palme-Platz (Ecke Kurfürstenstraße)
  • Die Kantstraße ist dicht – zwischen der Joachimsthaler Straße und dem Breitscheidplatz
  • Die Tauentzienstraße und der Ku'damm sind zwischen Nürnberger Straße und Joachimsthaler Straße dicht – allerdings nur in Richtung Halensee

Kurzzeitig ist ab Mittwochabend, 21 Uhr, bis 5 Uhr früh am Donnerstag, die Tauentzienstraße zwischen Joachimsthaler Straße und Nürnberger Straße in beiden Richtungen gesperrt.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

[Der Berliner Verkehr ist immer wieder Themen in unseren Leute-Newslettern aus den Berliner Bezirken. Hier gibt's die Newsletter für alle zwölf Bezirke kostenlos: leute.tagesspiegel.de]

Die Aufbauarbeiten dauern noch einige Zeit – erst am 25. November kann der erste offizielle Glühwein am Weihnachtsmarkt getrunken werden. Aber nicht nur die Buden müssen bis dahin stehen - sondern auch der Weihnachtsbaum.

Der wird am Mittwochvormittag an der Gedächtniskirche aufgestellt.

Nach dem Terroranschlag am 19. Dezember 2016 gab es jedes Jahr massive Sicherheitsheitsmaßnahmen auf dem Weihnachtsmarkt – er wurde durch Poller und Stahlgitter abgeschirmt. (Tsp)

Zur Startseite