Fahrraddiebstähle : Polizei lädt zur kostenfreien Codierung

Die Zahlen der geklauten Räder in Berlin steigen. Auf der Velo-Messe will die Polizei Diebstahl vorbeugen und codiert Rahmen auf der Velo Messe – und nächste Woche überall.

Wohin soll die Fahrt gehen?
Wohin soll die Fahrt gehen?Foto: Daniel Karmann/dpa

Fahrraddiebstahl ist für die Berliner Polizei bisher kein Gewinnerthema. Die Zahl der geklauten Räder steigt und steigt auf zuletzt mehr als 32 000 im vergangenen Jahr, während die Aufklärungsquote seit Jahren bei desaströsen vier Prozent stagniert. Jetzt geht die Polizei das Thema auf mehreren Wegen an: Auf der Fahrradmesse Velo Berlin an diesem Wochenende informieren Beamte über Sicherheit rund ums Fahrrad und laden zur kostenfreien Codierung ein (Kaufbeleg mitbringen!). Diese Registrierungsaktion soll nächsten Donnerstag stadtweit wiederholt werden: Am 21. April von 16 bis 18 Uhr können Räder nach Auskunft des Präsidiums in allen Berliner Dienststellen codiert werden.

Die Kennzeichnung soll auch dazu dienen, beschlagnahmte gestohlene Räder ihren Eigentümern zurückgeben zu können. Das scheitert oft auch daran, dass Diebstähle gar nicht erst angezeigt oder die Räder nicht eindeutig beschrieben wurden. Als Abhilfe hat die Polizei eine Online-Bilderabfrage eingerichtet, über die sich Dutzende einkassierte Fahrräder anschauen lassen, die bisher niemandem zugeordnet werden konnten.

Foto: Tsp

An welcher Art von Orten – Bahnhof, Keller usw. – am meisten gestohlen wird, erfasst die Polizei nicht. Als Bezirke führen Pankow und Mitte die Liste an, bei den Ortsteilen liegt Kreuzberg vorn. In Mitte sowie in Charlottenburg-Wilmersdorf wurde 2015 deutlich mehr geklaut als im Vergleichsjahr 2013.

Da Fahrradklau mit der Qualität der Abstellmöglichkeiten zu tun hat, widmet sich die Fahrradmesse dem Thema Parken mit einer Sonderschau. Dabei will die Stadtentwicklungsverwaltung ihre „Strategie Fahrradparken“ präsentieren. Verkehrssenator Andreas Geisel (SPD) eröffnet die sechste Auflage der Messe am Sonnabend. Schirmherr der Velo Berlin mit mehr als 300 Ausstellern ist der Regierende Bürgermeister und Geisels Amtsvorgänger Michael Müller (SPD).

In der kommenden Woche will die Polizei die Verkehrssicherheit in den öffentlichen Fokus rücken. Dazu sollen sieben Tage lang alle Einsätze nach Unfällen mit Personenschäden getwittert werden. Zusätzlich sollen Fotos einiger Unfallorte einen Eindruck von der Dramatik dessen vermitteln, was sich täglich auf den Straßen der Stadt abspielt. An der Aktion beteiligen sich auch mehrere andere Länderpolizeien.

Velo Berlin auf dem Messegelände (Eingang Messedamm): Sa/So 10–18 Uhr, Eintritt: 9 Euro, ab 15 Uhr: 6 Euro. Tagestickets ermäßigt oder bei Vorabkauf an BVG-Automaten: 7 Euro, Kinder bis 14 Jahre frei.

Berlin fährt Rad
Mobike-Knäuel in Mitte. Der Ärger über wild herumstehende Leihfahrräder ist offenbar gewachsen.Weitere Bilder anzeigen
1 von 429Foto: Leonhard Fricke
31.08.2018 10:51Mobike-Knäuel in Mitte. Der Ärger über wild herumstehende Leihfahrräder ist offenbar gewachsen.
Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

3 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben