Fler verletzt Kameramann : Die schäbigen Gewaltausbrüche des Patrick Losensky

Er bedroht, beleidigt sexistisch, schlägt zu. Warum über die Taten des Rappers Fler nicht geschwiegen werden sollte.

Patrick Losensky alias Fler
Patrick Losensky alias Fler drohte einer Frau, „Täter “ zu werden, wenn sie ihm „weiter auf die Eier “ gehe.imago

Bis zuletzt gab es noch vereinzelt Stimmen, die es im Grunde gar nicht so schlimm fanden, dass der Berliner Rapper Patrick Losensky alias Fler seine Mitmenschen bedroht. Weil dies ja bloß inszeniert sei, Imagepflege, überhaupt die Kunstfreiheit.

Es gab Stimmen, die behaupteten, Flers Wutausbrüche gegenüber Polizei, Journalisten, Musikern und völlig Fremden hätten etwas mit Hip-Hop zu tun und seien nicht das Offensichtliche, nämlich schlicht asozial.

Diese Stimmen sind größtenteils verstummt, seit Fler am Montag auf dem Kurfürstendamm einen Kameramann krankenhausreif schlug. Laut Polizei soll der 37-Jährige dort auch eine Reporterin verbal bedroht und Teile der Kamera entwendet haben, die Beamten ermitteln wegen Körperverletzung, Bedrohung, Sachbeschädigung und Diebstahl.

[Lokale Nachrichten und Hintergründe finden Sie in unseren Leute-Newslettern aus den zwölf Berliner Bezirken, die Sie hier kostenlos bestellen können: leute.tagesspiegel.de]

In den Tagen zuvor schwor Fler bereits dem Comedian Shahak Shapira, ihn derart schlimm zu verletzen, dass dieser bleibende Schäden davontrage. Und er drohte damit, Frauen abzustechen. Einer Frau schrieb Fler, er könne „ja mal Täter werden, wenn du mir weiter auf die Eier gehst“. Das Foto einer anderen Frau, die es gewagt hatte, zu kritisieren, veröffentlichte er online mit dem Hinweis „Wer die Nutte ran bringt: 2000 Euro, Berlin-Charlottenburg“. Wie viel niederträchtiger geht es?

Integre Rapper schämen sich für Fler

Das alles sind keine Stilmittel des Gangsta-Rap, sondern das schäbige Verhalten eines zigfach verurteilten Straftäters. Integre Rapper schämen sich für ihn.

In einem Song deutete Fler einmal den möglichen Grund für seine Verhaltensauffälligkeiten an: „Meine Mama gab mir die Antidrepressiva, wegen ihr bin ich so ein schlechter Diskutierer.“ Anderen die Schuld für eigene Defizite zu geben, ist eine Konstante seines Schaffens.

Warum diesem Typen mediale Aufmerksamkeit schenken, warum nicht ignorieren? Ganz einfach: weil es Menschen gibt, die real von ihm bedroht, sexistisch beleidigt und verprügelt werden. Weil sich diese Betroffenen alleingelassen fühlen. Und weil Strafrahmen in der Vergangenheit offenbar so wenig ausgeschöpft wurden, dass Fler nicht einmal Reue zeigt und seine Opfer nach Taten sogar öffentlich verhöhnt.

[Hinweis: Auch der Autor dieses Textes wurde bereits von Fler bedroht.]

Wie uneinsichtig er ist, hat Fler voriges Jahr gezeigt. Als er im November wegen Beleidigung vor Gericht musste, warf er gegenüber seinen Fans dem Mann, der ihn angezeigt hatte, unverantwortliches Verhalten vor. Weil dieser ja einen wie Fler, mit dessen Gerichtsakte, zurück in den Knast bringen könne. Er sei also bereit, Fler massiv zu schaden. Der Gedanke, dass der Einzige, der Fler ständig wirklich schadet, er selbst ist, kam ihm wohl noch nicht.

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen Tagesspiegel Plus 30 Tage gratis!