zum Hauptinhalt
Frank Henkel spricht gerade für Olympia in Berlin.
© dpa

Berlin-Bewerbung um die Spiele 2024 und 2028: Frank Henkel unterwegs in Sachen Olympia

Bis zu den Olympischen Spielen 2024 ist es ja noch ein wenig hin. Bald aber startet die Umfrage über die Olympia-Akzeptanz Henkel reiste nun nach Frankfurt, um sich über das Prozedere zu informieren.

Von Sabine Beikler

Dienstreise in Sachen Olympia: Der Berliner Sportsenator Frank Henkel und sein Staatssekretär Andreas Statzkowski (beide CDU) trafen sich nach Tagesspiegel-Informationen am Freitag in Frankfurt/Main mit Vertretern des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB). Um inhaltliche Fragen zur Bewerbung sei es nicht gegangen, sagte ein DOSB-Sprecher. DOSB-Generaldirektor Michael Vesper und DOSB-Vorstand Bernhard Schwank hätten Berliner und Hamburger Repräsentanten über den weiteren Ablauf der Bewerbung informiert. Der DOSB wird in Berlin und Hamburg eine Umfrage über die Olympia-Akzeptanz der Bevölkerung starten. Das Ergebnis ist relevant für die DOSB-Entscheidung im März, mit welcher Stadt man sich international für die Sommerspiele 2024 oder 2028 bewirbt.

Lesen Sie mehr zu Olympia, Teil I: Olympia 2024 oder 2028 könnte nicht an der Stadtgrenze enden. Das Szenario: Es wird gesegelt an der Ostsee, gekämpft in Leipzig, gefeiert in Magdeburg, Dresden, Cottbus. Schauen Sie mal, an welche Orte die Berliner Planer denken. Die große Übersicht zu allen Orten außerhalb Berlins finden Sie unter diesem Tagesspiegel-Link.

Lesen Sie mehr zu Olympia, Teil II: 48 Seiten Olympia, 48 Seiten voller Ideen: Das Konzept der Stadt ist gar nicht langweilig. Wer darin blättert, stolpert über einige absurde Orte, an denen die Spiele stattfinden könnten - und einige richtig gute. Ein Stadtspaziergang durchs sportliche Berlin. Die große Übersicht zu allen Orten in Berlin finden Sie unter diesem Link.

Zur Startseite