Hakenkreuze am Oberschenkel : Die hässliche Seite der Berliner Tattoo Convention 2019

Eine 29-Jährige trat zur Wahl der „Miss Tattoo“ an – und offenbarte zwei Hakenkreuze auf den Rückseiten ihrer Oberschenkel. Jetzt ermittelt die Polizei.

Anima Müller
Eindeutig zu erkennen. So trat eine Kandidatin zur „Miss-Tattoo“-Wahl an.
Eindeutig zu erkennen. So trat eine Kandidatin zur „Miss-Tattoo“-Wahl an.Foto: privat

Auf der „Tattoo Convention“ sind bei der Wahl zur diesjährigen „Miss Tattoo“ Hakenkreuze auf einer Bühne gezeigt worden. Eine 29-Jährige, die an der Wahl in der Arena Berlin in Alt-Treptow teilnahm, hatte die um 45 Grad nach rechts gedrehten „Swastika“-Symbole auf die Rückseite ihrer Oberschenkel tätowiert. Die Polizei bestätigte, dass es sich um verfassungsfeindliche Symbole handele. Sie ermittelt in dem Fall nun wegen Verdachts einer Straftat nach Paragraf 86a Strafgesetzbuch. Das Hakenkreuz öffentlich zu zeigen, ist verboten.

Die Jury, so ein Besucher, sei noch während des Auftritts der Frau vom Publikum auf die Tattoos aufmerksam gemacht worden. Die Jury habe es zwar für möglich gehalten, dass es sich um Hakenkreuze handele. Trotzdem habe sie die Frau in die nächste Runde gewählt. „Ich hatte das Gefühl, dass die Hakenkreuze dort vom Publikum äußerst positiv aufgenommen wurden“, sagte der Besucher dem Tagesspiegel, „das war skandalös, es handelte sich ja nicht mal um eine klassische Swastika“.

Die Tätowierte, die ihren vollen Namen nicht nennen wollte, sagte dem Tagesspiegel: „Wenn man Nazis erlaubt, gewisse Zeichen mit solchen Bedeutungen zu behaften, gibt man ihnen Freiraum.“ Dass die Swastikas um 45 Grad gedreht seien, habe ästhetische Gründe, es handele sich um ein religiöses Symbol. Sie sei nicht rechts eingestellt, grenze sich aber auch von Linken ab.

Die Co-Organisatorin der „Tattoo Convention“, Jutta Schwarz, sagte dem Tagesspiegel, sie habe von dem Vorfall nichts mitbekommen. Sie, der Veranstalter Frank Weber und ihr Team grenzten sich von rassistischem Gedankengut ab. Sonst, so Schwarz, würden sie nicht seit 29 Jahren eine internationale Messe veranstalten.

Mehr zum Thema

„Ausländerhass regt mich auf“, sagt sie. Rechter Presse verweigere man den Eintritt zur Convention. Allerdings könne man nicht die Tattoos jedes Einzelnen am Eingang kontrollieren. Auch die Tattoo-Künstler würden nicht daraufhin kontrolliert, ob sie verfassungsfeindliche Symbole stechen.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!