• Italienisches Lokal „Bocca di Bacco“: Berliner Restaurant will AfD-Spitze nicht bewirten

Italienisches Lokal „Bocca di Bacco“ : Berliner Restaurant will AfD-Spitze nicht bewirten

Das "Bocca di Bacco" lehnt eine Tischbestellung der AfD ab. An dem Abendessen hätten unter anderem Alexander Gauland und Alice Weidel teilnehmen sollen.

Inhaber Alessandro Mannozzi (rechts) und Küchenchef Bruno Bernardis des Restaurant „Bocca di Bacco“ in der Friedrichstraße.
Inhaber Alessandro Mannozzi (rechts) und Küchenchef Bruno Bernardis des Restaurant „Bocca di Bacco“ in der Friedrichstraße.Foto: Thilo Rückeis

Ein Berliner Restaurant hat sich geweigert, AfD-Spitzenpolitiker zu empfangen. Eine Tischbestellung für ein Abendessen am Montag sei abgewiesen worden, teilte das Restaurant mit. An dem spontan anberaumten Abendessen hätten Parteichef Jörg Meuthen, Partei- und Fraktionschef Alexander Gauland, Co-Fraktionschefin Alice Weidel und der parlamentarische Geschäftsführer Bernd Baumann teilnehmen sollen, wie Fraktionssprecher Christian Lüth sagte. Im Kurznachrichtendienst Twitter schrieb Lüth, die Absage sei „undemokratisch und dumm“. Stattdessen wollten sich die Politiker nun in der Parlamentarischen Gesellschaft treffen.

Auf die Frage nach dem Grund für die Absage betonte einer der Betriebsleiter des Restaurants Bocca di Bacco, Martin Birnbaum, es gebe die Annahme, dass Mitglieder der AfD-Fraktion Menschen aufgrund ihrer Herkunft „diskriminieren und diskreditieren“. Ihm zufolge hatte das Restaurant im vergangenen Jahr schon einmal eine Reservierung der AfD abgewiesen. (dpa,Tsp)

In unseren Leute-Newslettern aus den zwölf Berliner Bezirken befassen wir uns nachhaltig, regelmäßig und aus lokaler Sicht unter anderem mit Politik, Polizei und Extremismus. Die Newsletter können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!