Kündigung in Berlin-Friedenau : Rentner dürfen in Wohnung bleiben - vorerst

Luise und Hans Huber sollten ihre Wohnung in Berlin-Friedenau verlassen - nach 45 Jahren. Nun hatte der Vermieter offenbar ein Einsehen.

Alterssitz. Eine vertraute Umgebung ist für viele Senioren genauso wichtig wie eine bezahlbare Miete.
Alterssitz. Eine vertraute Umgebung ist für viele Senioren genauso wichtig wie eine bezahlbare Miete.Foto: photocase.de/Jan Werner

„Ein Umzug wäre der Anfang vom Sterben“, so lautete die Überschrift eines Tagesspiegel-Artikels, in dem unsere Autorin Marie Rövekamp von einem Ehepaar berichtete, das nach 45 Jahren seine Wohnung in Berlin-Friedenau räumen sollte.

Der neue Eigentümer hatte den verzweifelten Rentnern Luise und Hans Huber (sie 76, er 78) zum 31.3.19 gekündigt – wegen Eigenbedarfs.

Bekannt geworden war der Fall zuvor durch eine Meldung im Tagesspiegel-Newsletter Checkpoint vom 28. November 2018. Die hatte einige Aufregung provoziert. Jetzt teilte der Vermieter mit: Er zieht die Kündigung zurück – vorerst jedenfalls.

Diese Nachricht stammt aus dem Checkpoint vom heutigen Montag - abonnieren können Sie den kostenlosen Newsletter von Tagesspiegel-Chefredakteur Lorenz Maroldt hier.

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!