Nach Verstoß gegen Rauchverbot : 38-Jähriger kriegt Kopfnuss in Wedding

Weil er eine Gruppe Männer auf das Rauchverbot am Bahnsteig hinwies, wurde ein Mann am Dienstagnachmittag attackiert. Die Polizei ermittelt.

ARCHIV: Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens.
ARCHIV: Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens.Foto: Friso Gentsch/dpa

Am Dienstagnachmittag wurde ein 38-Jähriger am S-Bahnhof Leopoldplatz durch eine Kopfnuss verletzt. Das Opfer hatte zuvor einen auf dem Bahnsteig rauchenden Mann angesprochen und auf das Rauchverbot hingewiesen. Der mutmaßliche Täter stand mit zwei weitern Männern an einem Kiosk.

Als das Opfer den Raucher auf sein Vergehen hinwies, gab dieser ihm einen Kopfstoß und fügt ihm Platzwunden an der Lippe zu. In dem Kiosk versuchte sich der Verletzte nun in Sicherheit zu bringen, wurde jedoch von den drei Männern herausgezogen und am Boden liegend getreten.

Die Schläger ließen kurz darauf von dem 38-Jährigen ab und flüchteten in die U-Bahn der Linie U9 in Richtung Rathaus Steglitz. Der Verletzte erstattete später Anzeige auf dem Polizeiabschnitt 35. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung und sichtet die Videoaufzeichnungen der BVG.

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!