Update

Feuer in Berliner Gefängniszelle : Häftling stirbt bei Brand

In der JVA Moabit in Berlin brannte es in der Nacht zu Freitag im Zimmer eines Inhaftierten. Die Flammen konnten zügig gelöscht werden – doch der Mann starb.

In der JVA Moabit in Berlin ist ein Häftling bei einem Brand ums Leben gekommen.
In der JVA Moabit in Berlin ist ein Häftling bei einem Brand ums Leben gekommen.Foto: Bernd Settnik/dpa

Berlin - Bei einem Brand in einem Berliner Gefängnis ist in der Nacht zu Freitag ein Häftling gestorben.

Trotz wiederholter Reanimationsversuche sei es nicht gelungen, den Mann wiederzubeleben, teilte die Feuerwehr mit

Zu dem Fall in der JVA Moabit sei ein Todesermittlungsverfahren eingeleitet worden, sagte eine Polizeisprecherin. Nach den bisher vorliegenden Erkenntnissen werde ein Suizid angenommen.

Das Feuer sei gegen 23.00 Uhr ausgebrochen, daraufhin sei die Feuerwehr alarmiert worden, sagte ein Sprecher der Senatsverwaltung für Justiz. Wie das Feuer entstand, werde ermittelt.

In der Zelle des Toten brannten nach Angaben der Feuerwehr Einrichtungsgegenstände, die jedoch zügig gelöscht werden konnten. Die Feuerwehr war mit etwa 30 Einsatzkräften vor Ort.

[Wenn Sie alle aktuellen Nachrichten live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere runderneuerte App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Zunächst hatte die „B.Z.“ berichtet. (dpa)

Haben Sie dunkle Gedanken? Wenn es Ihnen nicht gut geht oder Sie daran denken, sich das Leben zu nehmen, versuchen Sie, mit anderen Menschen darüber zu sprechen. Das können Freunde oder Verwandte sein. Es gibt aber auch eine Vielzahl von Hilfsangeboten, bei denen Sie sich melden können.

Der Berliner Krisendienst ist anonym, kostenlos und rund um die Uhr erreichbar. Die Telefonnummern variieren nach Bezirk, die richtige Durchwahl für Ihren Bezirk finden Sie hier.

Weiterhin gibt es von der Telefonseelsorge das Angebot eines Hilfe-Chats. Außerdem gibt es die Möglichkeit einer E-Mail-Beratung. Die Anmeldung erfolgt – ebenfalls anonym und kostenlos – auf der Webseite. Informationen finden Sie unter: www.telefonseelsorge.de