Klimaaktivisten wollen Berliner Flughafen blockieren : Ungehorsam gegen Flugverkehr

Aktivisten kündigten an am 10. November einen Berliner Flughafen blockieren zu wollen. Sie wollen ein Zeichen gegen die "Normalität des Fliegens" setzen.

Ein Flugzeug steht im Mondlicht kurz vor dem Sonnenaufgang auf dem Flughafen Berlin Tegel.
Ein Flugzeug steht im Mondlicht kurz vor dem Sonnenaufgang auf dem Flughafen Berlin Tegel.Kay Nietfeld

Die Gruppe "Am Boden bleiben", ruft für den 10. November zu Protesten an einem Berliner Flughafen auf, an welchem wollten die Organisatoren erst kurz zuvor bekanntgeben. In dem Aufruf der Gruppe heißt es, sie wollten damit ein Zeichen gegen die "Profitinteressen und das Greenwashing der Luftfahrtindustrie" setzen, sie wollten "entschlossen und ungehorsam" die "Normalität des Fliegens" infrage stellen.

Extinction Rebellion erklärt sich solidarisch

Mit der geplanten Blockade fordert "Am Boden bleiben" nicht weiter in Infrastruktur für den Flugverkehr zu investieren und Kurzstreckenflüge ganz abzuschaffen. Ihr Protest richte sich nicht gegen einzelne Passagiere, sondern gegen die Flugindustrie und klimaschädliche Politik.

Die Protestbewegung Extinction Rebellion erklärte sich mit dem Aufruf solidarisch. Auch sie hatten in ihrer Protestwoche Anfang Oktober angekündigt, den Berliner Flugverkehr behindern zu wollen, dazu kam es aber im Rahmen der Blockaden nicht. (Tsp)