Protokolle von Geschwindigkeitsmessungen vernichtet : Gegen Mitarbeiter in Berliner Bußgeldstelle wird ermittelt

In der Berliner Bußgeldstelle wurden Daten gelöscht und Protokolle von Geschwindigkeitsmessungen vernichtet. Ein Mitarbeiter wird verdächtigt.

Ein Tempomessgerät (Symbolbild)
Ein Tempomessgerät (Symbolbild)Foto: Daniel Reinhardt/dpa

In der Berliner Bußgeldstelle sind Protokolle von Geschwindigkeitsmessungen vernichtet und Daten gelöscht worden. Ein Mitarbeiter sei verdächtig, gegen ihn sei Strafanzeige erstattet worden, teilte die Polizei am Dienstagabend mit.

Bei der regelmäßigen Qualitätsprüfung hatten Mitarbeitende in der vergangenen Woche laut Mitteilung die Unregelmäßigkeiten festgestellt.

Wegen des Verdachts der Datenveränderung im Amt ermittelt ein Fachkommissariat für Polizeidelikte beim Landeskriminalamt gegen den Tarifbeschäftigten.

[Wenn Sie alle aktuelle Nachrichten live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere runderneuerte App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Zum jetzigen Zeitpunkt hätten sich keine Hinweise darauf ergeben, dass sich der Verdächtige bereichern oder etwas verdunkeln wollte, hieß es. Der Mitarbeiter wurde von seinen Aufgaben freigestellt.

Die Bußgeldstelle ist für Ordnungswidrigkeiten im fließenden Straßenverkehr zuständig. Dabei geht es vor allem um Geschwindigkeitsüberschreitungen oder Rotlichtverstöße, die mit Verwarn- oder Bußgeldern geahndet werden können. Das Amt kann auch das Abschleppen von Fahrzeugen anordnen. (dpa)