Schwerer Unfall mit E-Scooter : Bei Rot gefahren und schwer verletzt

In Friedrichshain wurde am Freitagabend der Fahrer eines E-Scooters schwer verletzt.

E-Scooter sind umstritten - auch wegen der vielen Verkehrsverstöße, die ihre Fahrer begehen.
E-Scooter sind umstritten - auch wegen der vielen Verkehrsverstöße, die ihre Fahrer begehen.Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa

Ein E-Roller-Fahrer ist in der Nähe des Berliner Ostbahnhofs mit einem Auto zusammengestoßen und schwer verletzt worden. Der 30-Jährige war am Freitagabend an der Schillingbrücke unterwegs und überquerte bei Rot die Kreuzung an der Holzmarktstraße, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Ein 47 Jahre alter Autofahrer konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen. Der Wagen erfasste den Rollerfahrer. Er prallte gegen die Windschutzscheibe und verletzte sich schwer. Rettungskräfte brachten ihn mit Kopf-, Bein- und Armverletzungen in ein Krankenhaus.
Für das Fahren mit E-Rollern sind derzeit weder ein Führerschein noch ein Helm vorgeschrieben. Die Elektro-Tretroller werden wegen ihrer kleinen Räder und der schmalen Standfläche von vielen Fahrern als wackelig empfunden. Außerdem registrierte die Polizei bereits zahlreiche Unfälle mit den Rollern, die ganz überwiegend von deren Fahrern verschuldet wurden. dpa/Tsp