Volksverhetzung, Beleidigung, versuchte Körperverletzung : Rassistische und homophobe Beleidigungen - der Staatsschutz ermittelt

Ein alkoholisierter Mann hat am Freitagabend ein Paar homophob beleidigt und versucht, es mit einer Flasche zu schlagen. Polizisten beschimpfte er rassistisch.

Polizei im Einsatz (Symbolbild).
Polizei im Einsatz (Symbolbild).Foto: Tsp

Ein aggressiver Mann hat ein Paar in Berlin-Pankow homophob und Polizisten rassistisch beleidigt. Der alkoholisierte 34-Jährige ging am Freitagabend am S-Bahnhof Wollankstraße auf die zwei Männer los und beleidigte sie mit homophoben Worten, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Zudem soll er versucht haben, sie zu treten und mit einer Flasche zu schlagen.

Eine Sprecherin der Polizei sagte, anschließend habe er dazugekommene „Kollegen mit Migrationshintergrund“ rassistisch beleidigt. Später habe er sich auch mehrfach volksverhetzend geäußert. Die Beamten legten ihm demnach Handfesseln an, weil er sich weiter aggressiv verhielt und zunächst seine Personalpapiere nicht zeigen wollte. Der Mann gab an, Drogen genommen zu haben. Er muss sich nun wegen Volksverhetzung, Beleidigungen und versuchter Körperverletzung verantworten. Der Polizeiliche Staatsschutz ermittelt. (dpa)