• Protest gegen Abzeichen-Verbot: Rocker der Hells Angels wollen in Berlin demonstrieren

Protest gegen Abzeichen-Verbot : Rocker der Hells Angels wollen in Berlin demonstrieren

Unter dem Motte „Freedom is our Religion“ soll ein Motorradkorso am 14. September durch Berlins Mitte ziehen. Die Veranstalter erwarten über 1000 Teilnehmer.

Die Mitglieder der Hells Angels wurden immer wieder mit Kriminalität in Verbindung gebracht.
Die Mitglieder der Hells Angels wurden immer wieder mit Kriminalität in Verbindung gebracht.Foto: dpa

Die Rockerbande Hells Angels, deren Mitglieder häufig als Kriminelle auffallen, wollen erneut mit einem großen Motorrad-Korso gegen das Verbot ihrer Abzeichen demonstrieren. Am 14. September wollen die Rocker am Nachmittag durch Berlin fahren, am frühen Abend ist eine Kundgebung am Brandenburger Tor geplant. In einer Ankündigung heißt es, erwartet würden zwischen 1000 und 1500 Teilnehmer. In den vergangenen beiden Jahren waren allerdings nur jeweils zwischen 400 und 500 Rocker, oft auf schweren Harley-Davidson-Motorrädern, dabei.

Das Motto der Demonstration lautet „Freedom is our Religion“ (deutsch: Freiheit ist unsere Religion). Laut einem seit 2017 geltenden Gesetz dürfen die Hells Angels Vereinsabzeichen wie den geflügelten Totenkopf nicht mehr in der Öffentlichkeit zeigen. Daran hielten sie sich in den vergangenen Jahren. Grund für die Regelung war, dass Vereinigungen insbesondere im Bereich krimineller Rockergruppierungen einen „Deckmantel für vielfältige Formen der schweren und organisierten Kriminalität“ bieten können.

Die Hells Angels akzeptieren den Staat, die Gesetze und die Polizei nicht. Nach Einschätzung der Polizei sind sie besonders im Rauschgifthandel, bei der Schutzgelderpressung und der Zuhälterei aktiv. Bereits seit Ende 2014 sitzen einige Mitglieder der Gruppe auf der Anklagebank in einem Mordprozess vor dem Berliner Landgericht.

Wenige Wochen nach der Demonstration im vergangenen Jahr fand die Polizei bei einer Razzia gegen die Berliner Hells Angels diverse Waffen. Im November 2018 entdeckte die Hamburger Polizei eine Tonne Kokain, unter den festgenommenen Männern war auch ein führendes Mitglied der Hells Angels. (dpa)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!