Trans in Berlin : Wann ist ein Mann ein Mann?

Seit dem Coming-out als trans Mann hat sich das Leben unseres Autors radikal verändert. Er ist zufriedener – doch als Mann akzeptieren ihn längst nicht alle.

Linus Giese
Der Autor: Linus Giese, Buchhändler und Blogger in Berlin.
Der Autor: Linus Giese, Buchhändler und Blogger in Berlin.Foto: Kai-Uwe Heinrich

Seit fast einem Jahr lebe ich als trans Mann in Berlin und arbeite hier als Buchhändler und Blogger. Ich erzähle oft die Geschichte, wie ich meinen neuen Namen zum ersten Mal in einem Café sagte und wie glücklich mich das machte. Oder dass ich mich in der Berliner Buchhandlung noch unter meinem alten Namen bewarb – aber direkt als Linus anfangen durfte. Was hat sich seitdem noch verändert: mein Leben, mein Körper? Erlebe ich eine Veränderung meiner Identität?

Was viele Menschen nicht wissen: der erste Weg vor – oder auch nach - einem Outing führt trans Menschen in eine psychologische Praxis. Wer nicht nur unter einem neuen Namen leben möchte, sondern sich auch dazu entscheidet, Hormone zu nehmen oder operative Eingriffe durchführen zu lassen, braucht eine psychologische Begleitung. Erst dann erhält er oder sie die nötigen Überweisungen an den/die Endokrinolog*en oder auch spätere Operationen.

Ich bin im Stimmbruch, meine Stimme wird tiefer

Eine Therapeutin stellte mir ein Indikationsschreiben aus, mit dem ich einen Endokrinologen fand. Seit Februar erhalte ich dort Testosteron - das mir zunächst alle sechs Wochen, mittlerweile alle elf Wochen als ölige Lösung in den Gesäßmuskel gespritzt wird. Jetzt, nach drei Spritzen, beginnt sich nicht nur mein Körper zu verändern. Die Veränderungen haben Einfluss auf mein ganzes Leben: Ich bin im Stimmbruch. Meine Stimme wird tiefer, kratziger und männlicher. Das Testosteron ließ auch meine Klitoris gewachsen: mein Genitalbereich verändert sich, ich besitze nun einen kleinen Mini-Penis. Andere sprechen auch von einem „t-dick“.

Die Zeit seit Herbst 2017 war für mich unglaublich aufregende, aber auch schwierige: Mit den Veränderungen meines Körpers ändert sich auch die Art und Weise, wie mich andere wahrnehmen. Ich werde ich häufiger als Mann gelesen und angesprochen. Tag für Tag habe ich das Gefühl, dass mein äußeres Erscheinungsbild meiner Wunschvorstellung stärker nahe kommt – ich fühle mich selbstbewusster, selbstsicherer, zufriedener.

Andererseits habe ich durchs Testosteron Schlafstörungen, Stimmungsschwankungen und eine Körperakne: an Armen, Bauch und am Rücken habe ich überall kleine Pickel und Pustelchen. Doch was ich auch habe: ein neues Leben, aus dem es keinen Weg zurück mehr gibt - denn viele der Veränderungen sind irreversibel. Obwohl ich mit meiner Therapeutin und meinem Endokrinologen lange über die Konsequenzen der Hormoneinnahme sprach, konnte mich doch keines dieser Gespräche wirklich auf das vorbereiten, was ich erlebe: Was passiert mit meinem Körper? Mit meiner Sexualität? Wie reagieren andere auf diese Veränderungen?

Momente peinlicher Verunsicherung - bei anderen

Und was bedeutet die Einnahme der Hormone für meine Arbeit? Im Buchladen bin ich nicht nur auf das Verständnis meiner Kollegen und Kolleginnen angewiesen, sondern auch auf das der Kunden und Kundinnen. Zuletzt sprach mich eine Kundin darauf an, dass ich erkältet klinge und wünschte mir gute Besserung – als ich antwortete, dass ich nicht erkältet, sondern im Stimmbruch bin, gab es einen Moment peinlicher Verunsicherung.

Neben allen körperlichen Änderungen ist das eine der größten, einschneidendsten: Ich lebe laut und sichtbar als trans Mann und habe damit zugleich viele Privilegien aufgegeben. Ich bin ständig in der Position, mich erklären und rechtfertigen zu müssen, weil ich jetzt plötzlich aus der Norm falle. Ich werde hinterfragt, bewertet und belehrt. Dinge, die ich mir wünsche, sind plötzlich übertriebene Forderungen. Ich werde als ungnädig und anstrengend empfunden.

Ein Irrtum, den viele bei trans Menschen haben

Für viele ist das Leben, für das ich mich entschied, fremdartig und schwer vorstellbar – ich erlebe immer wieder Reaktionen, die von Verunsicherung über Überforderung bis hin zu Ablehnung und Hass reichen. Was für einige Menschen anscheinend besonders schwer auszuhalten ist, sind fehlende Geschlechtsschubladen. Das Bild, das viele über trans Menschen haben, ist das Bild einer kompletten „Umwandlung“ – Frauen werden zu Männern, Männer wandeln sich zu Frauen. Ein klarer Prozess. Danach ist die Ordnung wieder hergestellt.

Ich glaube, hier liegt ein Irrtum. Ich kenne viele trans Männer, die sagen, dass sie nur Hormone nehmen, doch keine Operation durchführen lassen möchten. Eine Mitbewohnerin von mir ist eine trans Frau: In den zwei Monaten, in denen wir zusammen lebte, fragte ich nicht nach ihren Genitalien. Sie ist eine Frau für mich - und das sollte sie auch für alle anderen sein. Begegne ich einem neuen Arbeitskollegen, würde ich ihn auch nicht bitten, mir seine Genitalien zu zeigen, bevor ich bereit bin, seine Identität zu akzeptieren.

Video
Doku zum 40. CSD - "Loud Pride, Quiet Riot?“
Doku zum 40. CSD - "Loud Pride, Quiet Riot?“

Im Netz lese ich unter meinen Beiträgen immer wieder Kommentare wie: „Hast du endlich einen Penis oder bist du immer noch eine Frau?“ Der Satz „Some men have vaginas, get over it“, den ich in mein Twitter-Profil setzte, wird von vielen als pure Provokation empfunden. Warum eigentlich? Ich entschied mich, als Linus leben zu wollen. Doch durch diese Entscheidung hat sich nicht auf Knopfdruck mein Körper umgewandelt. Ich bin ein Mann, doch ich bekam dennoch eine ganz Zeit lang noch meine Periode.

Irgendwann werde ich ein Mann mit tiefer Stimme und Bart sein, der immer noch seine Brüste hat – weil ich erst eineinhalb Jahre in therapeutischer Behandlung gewesen sein muss, bevor ich mir sie entfernen lassen darf. Weil ich keinen Penisaufbau möchte, werde ich für den Rest meines Lebens ein Mann sein, der eine Vagina hat.

Sensible Sprache liegt mir sehr am Herzen

Ein Thema, das mir sehr am Herzen liegt, ist sensible Sprache – ich würde mir wünschen, dass wir künftig nicht mehr sagen, dass Frauen ihre Periode kriegen. Sondern alle Menschen, die einen Uterus haben. Genau, wie nicht nur Frauen schwanger werden können, sondern alle Menschen, die dazu technisch in der Lage sind – also auch trans Männer.

Haben Sie Lust, jemanden kennenzulernen, der Fragen ganz anders beantwortet als Sie? Dann machen Sie mit bei „Deutschland spricht”. Mehr Infos zu der Aktion auch hier:

Als ich diesen Wunsch in einer Internet-Diskussion äußerte, sagte man mir, dass ich ja gerade genaugenommen noch biologisch eine Frau sei. Seitdem überlege ich, wann der Punkt erreicht ist, an dem ich biologisch keine Frau mehr bin: Wie viele Jahre lang muss ich Hormone nehmen? Wie viele Operationen muss ich über mich ergehen lassen, damit mir jemand in einer Diskussion nicht sagt, ich sei noch immer eine Frau, biologisch?

Auf die Frage, ob ein trans Mann ein Mann ist, gibt es für mich drei mögliche Antworten: 1.) ja – ein trans Mann ist ein Mann. 2.) nein, wer eine Vagina hat, ist eine Frau. 3.) ich respektiere den Wunsch eines trans Manns, mit männlichen Pronomen angesprochen zu werden – doch das macht nicht auf magische Art und Weise einen Mann aus einer Frau.

Müssen wir ernsthaft über Geschlechtsidentität diskutieren?

Was ich mir wünsche: Das immer mehr Menschen in Zukunft die erste Antwort wählen, und verstehen. Wollen wir im Jahr 2018 die Identität eines Menschen tatsächlich noch auf ein Geschlechtsteil reduzieren? Ist die Frage, was ich zwischen meinen Beinen habe entscheidend dafür, ob ich ein Mann oder eine Frau bin? Wie schade, engstirnig und vorgestrig wäre das?

Muss ernsthaft noch über das Thema Geschlechtsidentität gestritten werden: Über den Wunsch das eigene Leben so zu leben, wie man es leben möchte? Ich habe mir lange Zeit nicht vorstellen können, dass das noch heute erbittert zur Diskussion steht – dass Menschen darüber streiten und ich versuchen muss, andere von meinen Wünschen zu überzeugen. Alle Menschen, die nicht trans sind, haben das große Glück, mit einer Geschlechtsidentität geboren zu sein, mit der sie sich – in den meisten Fällen - wohl fühlen. Warum fällt es so vielen von ihnen schwer, mir dieses Glück ebenfalls zuzugestehen?

Auch hier geht es um Privilegien: Ich glaube, es braucht nicht viel, um anderen das zu gönnen, was man selbst hat - ein bisschen Empathie, Mitgefühl, Menschlichkeit und die Bereitschaft, zuzuhören und dazu zu lernen. Ich bin ein Mann, ich lebe als Mann. Ich möchte dafür kämpfen, dass alle ihr Leben in ihrem gewünschten Geschlecht leben können und anerkannt werden, ohne auf Körperteile reduziert zu werden, die sie noch besitzen oder die sie nicht besitzen. Und: ich nehme niemanden etwas weg. Im Gegenteil: Ich wünsche mir einfach nur, gesehen und akzeptiert zu werden.

+ + + Der neue Queerspiegel-Newsletter des Tagesspiegel - hier geht es zur Anmeldung.+ + +

Queerspiegel - Der Tagesspiegel-Blog für Lesben, Schwule, Bisexuelle, trans- und intergeschlechtliche Menschen und für alle, für die die Welt bunt wie ein Regenbogen ist.

10 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben