Tipps von der Berliner Feuerwehr : Was Grillbegeisterte beachten sollten

Der DWD warnt für Samstag vor UV-Strahlung, am Sonntag wird es wieder sehr heiß. Tipps fürs Wochenende gibt die Berliner Feuerwehr – auch rund ums Grillen.

Der heiße Sommer lädt zum Grillen ein, doch es gibt einiges zu beachten.
Der heiße Sommer lädt zum Grillen ein, doch es gibt einiges zu beachten.Foto: Markus Scholz/dpa

Vor besonders starker UV-Strahlung hat der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Samstagmorgen gewarnt. Für Samstag gab der DWD eine Hitze- und UV-Warnung heraus, die für fast ganz Deutschland gilt. Nur Schleswig-Holstein und die Küstenbereiche sind nicht betroffen. UV-Strahlung gilt als gefährlich, weil sie das Risiko von Hautkrebs erhöht: „Jedes Zuviel an UV-Bestrahlung, das heißt jede Hautrötung und jeder Sonnenbrand, können die Zellstruktur der Haut verändern“, erklärt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung laut dpa. „Je häufiger diese Schädigungen passieren, desto höher ist das Risiko, dass in einem späteren Lebensalter Hautkrebs entsteht.“

Auch dieses Wochenende müssen sich Menschen in weiten Teilen Deutschlands wieder auf extreme Temperaturen einstellen, am Sonntag auf bis zu 39 Grad. Die Berliner Feuerwehr rät bei dieser Hitze, besonders in den Mittagsstunden im Schatten zu bleiben und viel zu trinken.

Wochenende und Sonne laden viele Berliner zum Grillen ein – zumindest in den Bezirken, in denen das Grillen noch erlaubt ist. Die Feuerwehr gibt auf ihrer Website daher Tipps zum sicheren Grillen. Generell gilt, dass Kinder vom Grill ferngehalten werden sollten. „Spritzen Sie niemals brennbare Flüssigkeit in einen Grill!“ und „Löschen Sie einen Grill niemals mit Wasser!“ steht neben dem Foto eines Grills, aus dem Flammen in die Höhe schießen.

Grillbegeisterte sollten sich für den Grill einen festen Standplatz weit weg von brennbaren Materialien suchen und Gas- und Holzkohlegrills nie in geschlossenen Räumen nutzen. Der Grill und die Windrichtung sollten zudem stets im Auge behalten werden. Wer grillt, sollte immer einen Eimer Sand, einen Pulverlöscher oder eine Löschdecke zur Hand haben. Ebenfalls rät die Feuerwehr, nur handelsübliche Grillanzünder zu benutzen, keinesfalls Brandbeschleuniger wie Benzin oder Spiritus. Wer mit Gas grillt, muss darauf achten, dass die Anschlüsse dicht sind und der Verbindungsschlauch nicht mit Hitze in Berührung kommt.

Auch nachdem das Grillen an sich vorbei ist, gibt es noch einiges zu beachten: Die Grillkohle sollte erst entsorgt werden, wenn sie vollkommen erkaltet ist. Glut darf nicht zum Abkühlen auf den Boden geschüttet werden, denn es besteht Brand- und Verletzungsgefahr.

Mehr zum Thema

Wenn es trotz aller Tipps zu Brandverletzungen kommt, sollten die Stellen mit Wasser gekühlt werden, bis der Schmerz deutlich nachlässt. Die Wunde sollte möglichst keimfrei abgedeckt werden. Die Feuerwehr rät, dass Verletzte sich sofort in ärztliche Behandlung begeben sollten.

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!