• Tödliche „Salzwasserkur“: Frau stirbt bei „Teufelsaustreibung“ in Berlin – Anklage erhoben

Tödliche „Salzwasserkur“ : Frau stirbt bei „Teufelsaustreibung“ in Berlin – Anklage erhoben

Weil eine Frau keine Kinder bekam, sollen ihr Mann, die Schwiegereltern und ein „Wunderheiler“ sie zum Trinken einer Kochsalzlösung gezwungen haben. Sie starb.

Eine hohe Dosis Kochsalz in Wasser war tödlich für eine Frau in Berlin.
Eine hohe Dosis Kochsalz in Wasser war tödlich für eine Frau in Berlin.Foto: Robert Günther/dpa

Tödliche „Teufelsaustreibung“ durch „Salzwasserkur“: Gegen drei Männer und eine ist in Berlin Anklage wegen gemeinschaftlicher gefährlicher Körperverletzung mit Todesfolge erhoben worden.

Wie die Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilte, wirft sie den Angeschuldigten vor, zwischen dem 30. November und 7. Dezember 2015 mittels einer „Salzwasserkur“ gemeinschaftlich eine 22-Jährige getötet zu haben – offenbar, weil sie keine Kinder bekam.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft war die verstorbene Nesma M. die Ehefrau des 34-jährigen Angeschuldigten Wajdi H. Ebenfalls angeschuldigt sind ihre Schwiegereltern Widad A. (57) und Mohamad H. (58).

„Um die Kinderlosigkeit der Getöteten zu behandeln, sollen die Angeschuldigten gemeinsam mit dem als islamischem Wunderheiler tätigen Angeschuldigten Mazen K. ihr Opfer täglich zur Aufnahme von Wasser gezwungen haben, welches mit einer gesundheitsschädlichen bzw. zuletzt tödlichen Dosis Kochsalz angereichert gewesen sein soll“, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

[In unseren Leute-Newslettern berichten wir wöchentlich aus den zwölf Berliner Bezirken. Die Newsletter können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de]

Die junge Frau soll demnach an einer Gerinnungsstörung und an einem fiebrigen Infekt gelitten haben und starb am 7. Dezember 2015 an einer beidseitigen Lungenarterienembolie und einem Hirnödem im Krankenhaus, so die Staatsanwaltschaft. Reanimationsversuche blieben erfolglos. (Tsp)

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!