Umgang mit Uber & Co. : Berliner Taxifahrer demonstrieren wieder

Am Donnerstag legen die Taxifahrer von Berlin erneut ihre Arbeit nieder, um gegen den Umgang der Verwaltung mit Fahrdienstleistern wie Uber zu demonstrieren.

Und wieder versammeln sich die Taxifahrer von Berlin zu Aktionen gegen Uber & Co.
Und wieder versammeln sich die Taxifahrer von Berlin zu Aktionen gegen Uber & Co.Foto: Frank Rumpenhorst/dpa

Ab 11.30 Uhr wollen sich am Donnerstag Berliner Taxifahrer vor der Verkehrsverwaltung Am Köllnischen Park 3 in Mitte einfinden, um erneut gegen den Umgang von Senatorin Regine Günther (parteilos/für die Grünen) mit Fahrdienstleistern wie Uber zu protestieren. Laut Polizeiangaben ist eine Demonstration mit 500 Teilnehmern und Fahrzeugen angemeldet (mehr Demos finden Sie auch jeden Tag im Checkpoint vom Tagesspiegel). Mit größeren Verkehrseinschränkungen rechnet die Polizei nicht.

"Die Fahrer von Uber und Co fühlen sich in Sicherheit - die Verwaltung schläft, schaut zu und unternimmt nichts. Berlin ist keine Bananenrepublik", sagte Hermann Waldner, Vizepräsident des Bundesverbandes Taxi in einer Pressemitteilung. Insbesondere kritisieren die Taxifahrer, dass sich Uber-Fahrer nicht an Vorschriften hielte, was von der Verwaltung nicht kontrolliert werde.

Erst Anfang April hatten Taxiverbände zu bundesweiten Aktionen aufgerufen. Allein 5000 Taxis hatten an der Sternfahrt an der Siegessäule teilgenommen und damit den Berliner Verkehr über mehrere Stunden lahmgelegt.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

45 Kommentare

Neuester Kommentar