Verkehr in Berlin : Leihradanbieter Obike meldet Insolvenz an

Es gibt viele Anbieter für Leihräder in Berlin. Nun ist einer mit Sitz in Singapur insolvent – und für die Verkehrsverwaltung nicht erreichbar.

Umgehauen. Die Räder von OBike stehen und liegen nicht nur am Potsdamer Platz, sondern in ganz Berlin.
Umgehauen. Die Räder von OBike stehen und liegen nicht nur am Potsdamer Platz, sondern in ganz Berlin.Foto: Khang Nguyen/dpa

Sie stehen oft im Weg herum, sind häufig Ziel von Vandalismus: Leihräder verändern den Berliner Verkehr. Nun hat ein Anbieter Insolvenz angemeldet: Obike mit Sitz in Singapur, der silbern-orangefarbene Räder bereitstellt. Besonders bequem zu fahren sind die aufgrund ihrer geringen Größe nicht, weshalb Insider schon munkelten, es ginge dem Unternehmen nur um Kundendaten, mit denen sich Geld verdienen lasse. Obike hat das aber bestritten. Nun stellt sich aber die Frage: Was passiert mit den Rädern?

Wie viele der Anbieter im Berliner Stadtgebiet verteilt hat, ist der Senatsverkehrsverwaltung nicht bekannt. „Der letzte Kontakt war im April, aber wir haben es seitdem auch nicht mehr versucht“, teilte ein Sprecher am Dienstag mit. Auch sei bisher nichts darüber mitgeteilt worden, ob sich das Unternehmen aus Berlin zurückziehe. Probleme mit Obike seien dem Sprecher nicht bekannt. Obike in Singapur nahm bislang nicht Stellung zu den neuesten Entwicklungen.

In Deutschland müssen Nutzer laut Obike-Website eine „zurückerstattbare Kaution von 79 Euro“ zahlen. Beschwerden von Nutzern, etwa zur Erstattung der Kaution, sind dem Bundesverband Verbraucherzentrale in Berlin laut einer Sprecherin aktuell nicht bekannt.

Probleme in anderen Städten

In anderen deutschen Städten sieht es anders aus: Der Fahrradbeauftragte der Stadt München spricht von "einem großen Ärgernis". Man versuche seit Monaten jemanden bei Obike zu erreichen, der sich um die Entfernung der Räder kümmert - in der bayerischen Landeshauptstadt sollten sie auf 1000 reduziert werden, aber noch immer gibt es 3000 Obikes in den Münchener Straßen. Auch aus Hannover, Frankfurt am Main, Rotterdam und Wien melden die Stadtverwaltungen Probleme mit Obike. In Hamburg, wo der Anbieter auf dem Markt nie Fuß fassen konnte, wird ein privater Lagerhallenbetreiber die Obikes nicht los - das Unternehmen reagiere nicht auf seine Anfragen.

Beantworten Sie die Fragen und machen Sie mit bei der Aktion "Deutschland spricht":

Obike wurde erst im vergangenen Jahr gegründet und bietet in mehreren europäischen Städten seine Leihräder an. Zuständig für das Einsammeln der Räder ist nach eigenen Angaben das Schweizer Transportunternehmen „Umzug 24“. Problematisch sei aber die Ortung der Räder, weil die App für die Nutzer nicht mehr richtig funktioniere, sagt „Umzug 24“-Mitarbeiter Sercan Ocar. In Zürich - hier hat „Umzug24“ seinen Sitz - klappt es besser als in den anderen Städten: Nach Angaben von Mike Sgier vom Tiefbau- und Entsorgungsdepartement der Stadt läuft die Räumungsaktion dort bislang reibungslos. Obike sei seit Ende Juni aus dem Geschäft. Tsp/dpa

Berlin fährt Rad
Mobike-Knäuel in Mitte. Der Ärger über wild herumstehende Leihfahrräder ist offenbar gewachsen.Weitere Bilder anzeigen
1 von 429Foto: Leonhard Fricke
31.08.2018 10:51Mobike-Knäuel in Mitte. Der Ärger über wild herumstehende Leihfahrräder ist offenbar gewachsen.


Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

55 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben