zum Hauptinhalt
Brandenburg, Königs Wusterhausen: Feuerwehrleute untersuchen auf der A10 einen umgekippten Lastwagen.

© Foto: TNN/dpa

Südlicher Berliner Ring: Wodka-Laster kippt um – Stau auf der Autobahn A10

Ein 40-Tonner geriet offenbar beim Ausweichen ins Wanken und verlor seine Ware. Der südliche Berliner Ring ist inzwischen wieder frei. Es kommt zu Rückstaus.

Bei einem Unfall hat ein Lkw am Dienstagabend seine Wodka-Ladung auf dem südlichen Berliner Ring verloren. Ein Getränke-Transporter war auf der Autobahn 10 umgekippt. Ein Großteil seiner alkoholhaltigen Ladung ergoss sich auf der Fahrbahn.

„Da liegt eine Menge Wodka auf der Straße rum“, sagte ein Sprecher der Polizei am Mittwochmorgen. Auf dem südlichen Berliner Ring kam es zu einer stundenlangen Sperrung. In Richtung Frankfurt (Oder) waren zeitweise drei Spuren gesperrt sowie in Richtung Magdeburg eine Spur.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

Gegen 6.45 Uhr am Mittwoch waren die Bergungsarbeiten abgeschlossen und die A10 konnte wieder freigegeben werden. Jedoch bildete sich danach Rückstau, sagte eine Polizeisprecherin. Zeitweise mussten Autofahrer mit knapp einer Stunde Zeitverlust rechnen, twitterte die Verkehrsinformationszentrale Berlin (VIZ).

A10: Unfallstelle inzwischen geräumt

Der 40-Tonner ist nach ersten Erkenntnissen zwei langsamer werdenden Autos ausgewichen und dabei ins Wanken gekommen. Dabei hatte das Fahrzeug auch die Mittelleitplanke durchbrochen.

Der Lkw-Fahrer wurde ins Krankenhaus gebracht, sonst wurde niemand verletzt. (dpa/Tsp)

Zur Startseite

showPaywall:
false
isSubscriber:
true
isPaid:
showPaywallPiano:
false