zum Hauptinhalt
Im Room 77 trafen sich Anhänger der Kryptowährung.
© imago/Klaus Martin Höfer
Tagesspiegel Plus

Bitcoin-Pionier Jörg Platzer: „Ich war das Ausgelachtwerden gewöhnt“

Seine Berliner Bar „Room 77“ war das Zentrum des Bitcoin-Aktivismus. Nun ist sie zu. Die Vision ist tot, doch die Krypto-Revolution geht weiter.

Von Daniel Erk

Von außen sieht die Bar „Room 77“ in der Graefestraße 77 aus, wie eine Kreuzberger Bar während einer globalen Pandemie eben aussieht: leer, dunkel, verwaist. Auf einer Schiefertafel werden noch Shots beworben, Poster mit Julian Assange und Edward Snowden hängen an den Wänden, draußen an der Scheibe kleben „FCK EZB“-Sticker – gemeint ist die Europäische Zentralbank –, daneben eine Fahne mit der Aufschrift „Because Freedom of Transaction“ – für die Freiheit von Finanztransaktionen. Doch der rote Lampion über der Bar bleibt dunkel. Und zwar für immer.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden