zum Hauptinhalt
Lass es grooven! Anne Will und Serdar Somuncu im Studio. Foto: Arte

© avanti media/Fabian Meyer/Chri

Der Provokateur und die Zuhörerin: Anne Will zieht durch die Nacht

Für Arte reist die Moderatorin nach Istanbul, wo sie mit dem Krawallmacher Serdar Somuncu über Pressefreiheit, Homosexuelle und Patriarchen diskutiert. Eine spannende Begegnung.

Eine lesbische Moderatorin und ein religionhassender Ex-Türke unterhalten sich in Istanbul bei belgischem Bier über Gott und die Welt: Anne Will und Serdar Somuncu verbringen in der Folge der Arte-Serie „Durch die Nacht mit...“ einen entspannten Abend und man schaut gern zu. Auch weil Moderatorin Will tut, was sie am besten kann: Einfach nur zuhören.

Den Heimvorteil hat freilich Somuncu. Der gebürtige Türke, deutscher Kabarettist und vor allem Provokateur zeigt Anne Will „sein“ Istanbul: „Als Kind habe ich Moscheen geliebt“, sagt er vor der Ahmed Moschee. „Heute bin ich nicht mehr so unbefangen.“ In seinen Bühnenprogrammen klingt das anders: „Ich hasse Kopftuchnutten“, sagt er dann und freut sich, wenn sein Publikum zusammenzuckt. „Ich darf das – ich habe nicht sechs Millionen Juden auf dem Gewissen.“

Auch im Zusammenspiel mit Anne Will bleibt Somuncu der Krawallmacher, der vor allem dadurch bekannt wurde, dass er öffentlich aus „Mein Kampf“ vorlas. Häufig ist ihm die Provokation um ihrer selbst willen genug. Doch Anne Will lässt sich nicht provozieren. Sie gibt den ruhigen Gegenpol, lächelt alles an Gemeinheiten weg und antwortet doch ohne auszuweichen.

So entwickelt sich die Sendung, wie Somuncu treffend bemerkt, zu einer Art „Klassenfahrt“ mit bemerkenswerter Eigendynamik. Der Start ist holprig, doch wie im Verlauf einer jeden guten Klassenfahrt raufen sich die Protagonisten zusammen und erfahren am Ende mehr von einander, als sie eigentlich gewollt hätten.

Tiefpeinliche Momente

Anne Will erzählt von ihrer Lebensgefährtin und Somuncu gesteht, was wirklich niemand wissen wollte: Anne Will riecht gut. Aber nicht sexuell gut. Doch es sind diese tiefpeinlichen Momente, die die beiden menschlich und die Sendung sehenswert machen. Weniger erquicklich sind da schon die arg konstruiert wirkenden Sequenzen, in denen Will und Somuncu die Probleme der Türkei thematisieren wollen: Die unterdrückte Pressefreiheit bei einem Besuch des türkischen Ablegers von CNN, die Unterdrückung der Homosexuellen mit einem Besuch der Organisation Lambda und das allgegenwärtige Patriarchat auf den Märkten der Stadt.

So wird auch Istanbul selbst ein bisschen zum Protagonisten in dieser Begegnung der zwei ungleichen Entertainer und lenkt ein wenig ab von den teils unangenehmen, teils lustigen Momenten, die Will und Somuncu zusammen erleben. Dennoch vergeht die Nacht viel zu schnell. Man ist fast überrascht, als Somuncu nach einer Stunde sagt: „Jetzt habe ja nur ich die ganze Zeit erzählt.“ Will nickt: „Und ich habe gern zugehört.“ Der Zuschauer auch.

„Durch die Nacht mit Serdar Somuncu und Anne Will“, Arte, 0 Uhr 05

Zur Startseite

showPaywall:
false
isSubscriber:
true
isPaid:
showPaywallPiano:
false