Arte-Dokumentation über linke Gewalt : Gewaltbereite Autonome - gut vernetzt in Europa

Die zunehmende Gewalt des linken Spektrums ist bislang wenig erforscht. Eine Arte-Dokumentation untersucht deren internationale Vernetzung.

Manfred Riepe
Eskalation der Gewalt: Der G-20-Gipfel 2017 in Hamburg.
Eskalation der Gewalt: Der G-20-Gipfel 2017 in Hamburg.Foto: Rainer Fromm

Zerstörte Bahngleise. Brandanschläge auf die Stromversorgung einer Metropole. Und Politiker, die krankenhausreif geprügelt werden: Die zunehmenden Übergriffe aus dem linksextremen Spektrum sind kaum erforscht. Eine Arte-Dokumentation untersucht die europaweite Vernetzung gewaltbereiter Autonomer.

Die Thematisierung einer „Gewalt von links“ stößt zunächst auf Verwunderung. Nach der Auflösung der RAF hat sich die Aufmerksamkeit verschoben auf das Gefahrenpotenzial brauner Gewalt (NSU-Morde) und den islamistischen Terror. In seiner Doku blickt Rainer Fromm, Politologe und Spezialist für Extremismus aller Spektren, auf die besorgniserregende Zunahme linker Gewalt. Diese habe sich, so Klaus Schroeder, der an FU Berlin über Linksextremismus forscht, seit den 90er Jahren „in etwa verdreifacht“. 1200 Gewalttaten von rechts stünden im Jahr 2017 fast doppelt so vielen Ausschreitungen von links gegenüber.

Eine öffentliche Empörung? Bleibt weitgehend aus. Obwohl linke Gewalt wie die militärisch anmutende Sabotage von Bahngleisen jeden treffen kann. Das Problem: Die Ziele militanter Linker sind im Wortlaut humanistisch: Antifaschismus, Antisexismus, Kritik an der Globalisierung, an Spekulantentum und Kampf für mehr soziale Gerechtigkeit. Wer würde dem widersprechen? Die Szene, so Extremismusexperte Armin Pfahl-Traughber, „benutzt legitime Positionen im politischen Meinungsdiskurs als Vorwand, um Gewalt zu legitimieren“.

Politische Botschaft? Fehlanzeige!

Ein Polizeivideo veranschaulicht das Ausmaße autonomer Übergriffe: Zu sehen ist, wie eine Beamtin beim Einsatz auf dem G-20-Gipfel in Hamburg 2017 von einem Pflasterstein am Kopf getroffen wird und daraufhin zusammenbricht. Befeuert werden solche Übergriffe durch einschlägige Parolen im Netz: „Du bist frei in dem Moment, wenn der Stein deine Hand verlässt, bis er auftrifft.“ Politische Botschaft? Fehlanzeige. Die Gewalthandlung wird als emphatischer Akt einer inneren Befreiung erachtet.

Fromms Doku zeichnet nach, wie die linke Szene europaweit vernetzt ist mit gleich gesinnten Gruppierungen in Italien, Frankreich, dem Baskenland, aber auch in Tschechien und in Russland. Den Grund für diesen Schulterschluss mit Autonomen untersucht die Doku auch auf sprachlicher Ebene. Im Bekennerschreiben zum Anschlag auf die Berliner Mörschbrücke, der in 6500 Haushalten das Licht ausgehen ließ, heißt es beispielsweise: „Wir unterbrechen mit unserem kleinen Beitrag das reibungslose Funktionieren der Metropole. Denn solange alles funktioniert, geht die beispiellose Zerstörung der ökologischen Lebensgrundlagen unverändert weiter.“ Kann man solchen sprachakrobatischen Witzbolden ernsthaft böse sein? Mit seinem unaufgeregten Film, der auf Polemik und Rhetorik verzichtet, wirft Rainer Fromm viele Fragen auf. Die Antworten sind zuweilen unbequem. Manfred Riepe

„Gewalt von links“, Arte, Dienstag, 22 Uhr 55

56 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben