zum Hauptinhalt
Das Militär in Madagaskar steht neben dem 50 Kilogramm schweren Silberbarren, der aus einem Schiffswrack gehoben wurde.

© BBC

Silber aus Schiffswrack gehoben: Angeblicher Piratenschatz vor Madagaskar entdeckt

Ein etwa 50 Kilogramm schwerer Silberbarren ist vor Madagaskar gehoben worden. Es soll sich um den Piratenschatz des Schotten Captain Kidd handeln.

Stammt vor Madagaskar gehobenes Silber aus einem Schatz des berüchtigten Piraten William Kidd? Der Präsidentenpalast des Inselstaats twitterte Bilder von der Präsentation eines etwa 50 Kilogramm schweren Silberbarrens am Donnerstag, der von Unterwasserforschern gefunden wurde.

US-Forscher Barry Clifford sagte dem Sender BBC, er gehe davon aus, dass der Schatz echt sei und dass noch viele weitere Barren in dem Schiffswrack lägen.

Auf Madagaskar gibt es dem Bericht zufolge aber Skepsis und Forderungen nach Beweisen dafür, dass es sich wirklich um den Piratenschatz von Captain Kidd handelt.

Das Wrack vor der Insel Sainte Marie, bei dem es sich um die vermutlich 1698 gesunkene „Adventure Galley“ von Kidd handeln könnte, war dem Bericht zufolge seit Jahren bekannt.

Der Schotte Captain Kidd wurde 1701 von den britischen Behörden wegen Piraterie hingerichtet. Das Silber soll nun in ein Museum kommen. (dpa)

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

Zur Startseite

showPaywall:
false
isSubscriber:
true
isPaid:
showPaywallPiano:
false