zum Hauptinhalt
Die Angeklagte im Landgericht Lübeck mit ihrem Verteidiger Christoph Burghart. Der 60-jährigen Frau wird vorgeworfen, in 26 Fällen in Supermärkten im Kreis Ostholstein abgepacktes Fleisch mit Nadeln präpariert zuhaben.

© dpa

Landgericht Lübeck: Fleisch mit Nadeln gespickt - Angeklagte legt Geständnis ab

In Supermärkten in Schleswig-Holstein hat eine Frau abgepacktes Fleisch mit Nadeln und abgebrochenen Kanülen präpariert. Die Angeklagte gestand am Montag vor dem Landgericht Lübeck und entschuldigte sich. Sie wollte die Verbrauchen aufmerksam machen.

Ein Prozess um mit Nadeln gespicktes Fleisch hat mit einem Geständnis und einer Entschuldigung begonnen. Sie habe Verbraucher mit ihren Taten darauf aufmerksam machen wollen, dass das Fleisch mit Medikamenten belastet sei, sagte die 60 Jahre alte Angeklagte am Montag beim Prozessauftakt vor dem Landgericht Lübeck.

Die Staatsanwaltschaft wirft der Frau aus Bad Malente vor, fast ein Jahr lang in Supermärkten vor allem in Eutin und Umgebung abgepacktes Fleisch mit Nadeln und abgebrochenen Kanülen präpariert zu haben. Niemand kam ernsthaft zu Schaden. Lediglich eine Frau verletzte sich leicht an der Hand, als sie Hack zubereiten wollte.

Im September 2014 hatte sich die Frau gestellt, nachdem die Polizei Bilder einer Überwachungskamera veröffentlicht hatte. Die Staatsanwaltschaft wirft ihr unter anderem gemeingefährliche Vergiftung in 26 Fällen vor. (dpa)

Zur Startseite

showPaywall:
false
isSubscriber:
true
isPaid:
showPaywallPiano:
false