Hinweise auf geplanten Anschlag : Razzien gegen islamistische Gefährder in NRW

In Düren und Köln durchsuchen Spezialeinheiten der Polizei mehrere Wohnungen. Offenbar gab es Hinweise auf eine Anschlagsplanung.

Ein Polizeiwagen in Düren nahe des Hauses mutmaßlicher islamistischer Gefärder
Ein Polizeiwagen in Düren nahe des Hauses mutmaßlicher islamistischer GefärderFoto: No Credit/dpa

Die Polizei führt seit den frühen Morgenstunden Razzien in Nordrhein-Westfalen gegen sogenannte Gefährder aus dem islamistischen Umfeld durch. Diese seien durch Hinweise von Sicherheitsbehörden veranlasst worden, wie die Kölner Polizei am Donnerstagmorgen mitteilte. Der Fokus liege auf einer Wohnung in Düren – auch in Köln seien Wohnungen durchsucht worden. Hier wolle die Polizei „weiteren konkreten Anhaltspunkten für eine Anschlagsplanung“ suchen. Zum Einsatz kamen demnach Spezialeinheiten der Polizei.

Zwei Männer wurden in Düren zur Vernehmung mit auf die Wache genommen, wie die Nachrichtenagentur dpa unter Berufung auf Polizeikreise berichtet. Die Männer hätten möglicherweise einen Anschlag begehen wollen. Genauere Details lagen zunächst nicht vor. Einschätzungen zur Gefahrenlage und erste Ergebnisse der Durchsuchungen wollte die Polizei am Vormittag mitteilen. (mes, dpa, AFP)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!