Neuer globaler Hitze-Rekord? : Wetterstation im Death Valley in Kalifornien misst 54,4 Grad

Es ist noch nicht offiziell, aber laut einem Bericht könnte es einen neuen Hitze-Rekord geben. Eine Wetterstation im Death Valley hat das Temperatur-Extrem aufgezeichnet.

Im Death-Valley-Nationalpark waren Schilder vor der Hitze.
Im Death-Valley-Nationalpark waren Schilder vor der Hitze.Foto: REUTERS/Steve Marcus/File Photo

In Deutschland klettert die Anzeige des Thermometers in diesen Tagen über die 30 Grad. Wem das heiß vorkommt, war noch nicht im Death Valley im US-Bundesstaat Kalifornien. Dort hatte es am Sonntag 54,4 Grad (130 Grad Fahrenheit). Das berichtet die englische Zeitung "The Guardian". Demnach glauben Experten, dass es sich dabei um den höchsten Wert handeln könnte, der jemals auf der Welt aufgezeichnet wurde.

Gemessen hat dieses Temperatur-Extrem dem Bericht zufolge der Nationale Wetterdienst der USA (NWS) am Sonntagnachmittag um 15.41 Uhr an der Grenze zum Bundesstaat Nevada. Der Wert, den die Wetterstation automatisch aufzeichne, müsse allerdings noch überprüft und offiziell bestätigt werden, teilte der NWS Las Vegas mit.

Zum letzten Mal wurde ein annähernd so hoher Wert im Juli 1913, ebenfalls im Death Valley, aufgezeichnet. Damals zeigte die Temperaturanzeige 129 Grad Fahrenheit an.

Nur einmal in der Geschichte wurde laut "Guardien" eine noch höhere Temperatur gemessen, das war 1922 in Libyen. Die Messung sei aber nicht verlässlich gewesen und vermutlich falsch. (Tsp)

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!