Raubtier unter Verdacht : Ein Wolf soll in Belgien ein Känguru gefressen haben

Ein Experte hält es für wahrscheinlich, dass der Wolf das privat gehaltene Känguru Weihnachten verspeist hat. Ein zweites Tier hat Beißspuren am Ohr.

Hungriger Wolf (Symbolbild).
Hungriger Wolf (Symbolbild).Foto: Swen Pförtner/dpa

Ein Wolf wird in Belgien verdächtigt, ein als Haustier gehaltenes Känguru gefressen zu haben. Das aus einem Garten in Balen verschwundene Beuteltier sei wahrscheinlich von dem Wolf als „Weihnachtsmahl“ verspeist worden, sagte der Wolfsexperte Jan Loos am Mittwoch. Ein zweites von den Privatleuten gehaltenes Känguru sei ins Ohr gebissen worden. Es sei jedoch bei „guter Gesundheit“.

Loos, der ein belgisches Wolfszentrum namens „Landschap“ leitet, war nach eigenen Angaben von den Känguru-Besitzern zu deren Haus gerufen worden. Er habe dann dort Spuren von Wolfspfoten gefunden: „Also ist es ziemlich sicher, dass es ein Wolf war.“ Allerdings sei nicht ganz klar, um welchen Wolf es sich handele.

Der Experte verdächtigte aber einen Wolf, den er August nennt. Dieses Tier wurde seit Mitte 2018 wiederholt dabei beobachtet, wie es in beiden Richtungen über die nahe gelegene Grenze zu Deutschland wanderte.

Das verschwundene Känguru sei nicht sehr groß gewesen, sagte Loos. Deshalb habe es von dem mutmaßlichen Täter-Wolf leicht davon getragen werden können. Überreste des Kängurus seien nicht gefunden worden.

In Deutschland war die Zahl der von Wölfen getöteten Tiere im vergangenen Jahr 2018 um 35 Prozent auf 2067 gestiegen. Am heftigsten trifft es Schafe: 1656 Tiere wurden gerissen. Kurz vor Weihnachten stellte der Bundestag neue Regeln auf, die den Abschuss von Wölfen erleichtern sollen. Die Diskussion um den richtigen Umgang mit Wölfen läuft seit Jahren. (AFP, Tsp)

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!