zum Hauptinhalt
Ein Arzt auf einer Intensivstation des Krankenhauses Bethel in Berlin bei einer an Covid-19 erkrankten Patientin.
© Kay Nietfeld/dpa
Tagesspiegel Plus

Serie „Die Unverzichtbaren“: „Viele Notaufnahmen können nur mit Sicherheitsdienst arbeiten“

Fünf Menschen mit systemrelevanten Jobs erzählen, was von der Wertschätzung geblieben ist, die sie zu Beginn der Pandemie erfuhren. Teil 1: Ein Arzt.

In den ersten Tagen der Pandemie war es für viele Berliner:innen ein allabendliches Ritual: Um 21 Uhr traten sie auf den Balkon oder die Straße und applaudierten in die Dunkelheit hinein. Ihre akustische Solidaritätsbekundung galt den Berufen, die inmitten einer gesundheitlichen Notlage die Gesellschaft am Laufen hielten: Pflege- und Reinigungskräfte, Erzieher:innen und Kassierer:innen, Paketbot:innen und Busfahrer:innen. Corona zwang die Gesellschaft dazu, die Aufmerksamkeit auf den Maschinenraum zu richten.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden