Antisemitismus-Kontroverse : Israelische Botschaft kritisiert Ruhrtriennale

„Wir werden nicht das Existenzrecht Israels diskutieren“: Die Israelische Botschaft hat die Ruhrtriennale wegen einer Podiumsdiskussion über BDS und Kunstfreiheit kritisiert.

Auseinandergebaute Teile eines ausrangierten Transall C-160 Flugzeuges liegen vor der Jahrhunderthalle in Bochum, Veranstaltungsort der Ruhrtriennale.
Auseinandergebaute Teile eines ausrangierten Transall C-160 Flugzeuges liegen vor der Jahrhunderthalle in Bochum,...Foto: Marcel Kusch/dpa

Nach den jüdischen Verbänden in Nordrhein-Westfalen hat auch die israelische Botschaft in Deutschland die Ruhrtriennale für eine geplante Podiumsdiskussion über die Kunstfreiheit kritisiert. Man unterstütze zwar die Idee, verschiedene Friedenskonzepte, Ansätze und Wege zu diskutieren, auch mit Menschen, deren Meinung man nicht teile, teilte die Botschaft der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Donnerstag) mit. „Wir werden jedoch nicht das Existenzrecht Israels diskutieren“, erklärte eine Botschaftssprecherin dem Bericht zufolge.

Mit einer Podiumsdiskussion zur Freiheit der Künste will die Intendantin der Ruhrtriennale, Stefanie Carp, auf eine Antisemitismus-Kontroverse im Vorfeld der Kulturveranstaltung reagieren. Die Einladung, Ausladung und schlussendliche Wiedereinladung der schottischen Band „Young Fathers“ hatte für Kritik gesorgt. Die Band hatte sich nicht von der umstrittenen israelkritischen Bewegung BDS (Boycott, Divestment, Sanctions) distanziert und die Wiedereinladung zu dem Ruhr-Festival abgelehnt.

Haben Sie Lust, jemanden kennenzulernen, der Fragen ganz anders beantwortet als Sie? Dann machen Sie mit bei „Deutschland spricht”. Mehr Infos zu der Aktion auch hier:

Auf dem Podium sitzen laut Ankündigung der Ruhrtriennale neben Carp die NRW-Kulturministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen (parteilos), der belgische Choreograph und Regisseur Alain Platel, der New Yorker Komponist Elliott Sharp und der Vorsitzende des Vereins der Freunde und Förderer der Ruhrtriennale, Michael Vesper. Pfeiffer-Poensgen hatte die Wiedereinladung der Band „Young Fathers“ ebenso wie die jüdischen Verbände kritisiert.

Keine jüdischen Teilenehmer an der Diskussion

Die israelische Botschaft war nach eigenen Angaben ebenfalls zur Podiumsdiskussion eingeladen, lehnte die Teilnahme allerdings ab. Enttäuscht sei man darüber, „dass der BDS und seine Vertreter hier wieder eine Bühne und damit eine falsche Legitimität erhalten, insbesondere wenn die Bühne von einer staatlich geförderten Veranstaltung zur Verfügung gestellt wird“, sagte die Sprecherin der „Rheinischen Post“. Die jüdischen Verbände in NRW hatten am Mittwoch kritisiert, dass an der Podiumsdiskussion keine jüdischen Vertreter teilnehmen.

Die diesjährige Ruhrtriennale unter dem Titel „Zwischenzeit“ soll im Zeichen von Migration und Vertreibung stehen. Vom 9. August bis 23. September werden mehr als 920 Künstler aus rund 30 Ländern Industrieplätze im Ruhrgebiet bespielen. (epd)

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!