Dave Zeltsermans „Small Crimes“ : Du hast es nicht anders verdient

Ein Kleinstadtpolizist kommt nach sieben Jahren aus dem Gefängnis und gerät unter Druck. Dave Zeltsermans Pulp-Thriller „Small Crimes“.

Das Leben nach dem Knast ist nicht leicht für die Hauptfigur aus "Small Crimes".
Das Leben nach dem Knast ist nicht leicht für die Hauptfigur aus "Small Crimes".Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa

Altruismus statt Kokain: So lautet die Devise des Kleinstadtpolizisten Joe Denton, als er nach siebeneinhalb Jahren aus dem Gefängnis entlassen wird. Die Sucht hatte ihn haltlos und so schlecht gemacht, dass er einem Staatsanwalt das Gesicht zerstach, als der gegen ihn ermittelte. Denton ist ein Typ, wie sie der 1959 in Boston geborene Autor Dave Zeltserman gern beschreibt: auf der Suche nach dem guten Leben, cool und hart, aber eben mit einem starken Hang zum Unmoralischen. Er fügt sich mustergültig ein in die Reihe seiner „Badass Gets Out of Jail“-Gestalten. Daneben bedient Zeltserman drei andere Serien aus eigener Herstellung.

Dieser Joe Denton kommt zurück in eine Stadt, in der er keine Freunde mehr hat, sondern nur noch Ex-Kollegen, die so korrupt und kriminell sind wie er, bloß eben ohne Vorstrafen. Sie befürchten, er könne sie bei nächster Gelegenheit belasten. Und so gerät er unter Druck: Er soll einen Mafioso erledigen, der mit Krebs im Endstadium im Krankenhaus liegt und jeden Tag Besuch von einem Staatsanwalt bekommt – dem einstigen Opfer von Dentons Attacke. Die Ex-Kollegen ahnen, dass ein Deal vorbereitet wird: ein Geständnis von Schandtaten, das die halbe Polizeitruppe belasten würde im Tausch gegen das Versprechen, den kriminellen Sohn des Mafioso nicht zu behelligen.

Schlagfertige Dialoge

Der Ich-Erzähler Denton pflegt einen Noir-Sound, dem schlagfertige Dialoge wichtiger sind als jede Poesie. Er merkt, wie schwer es ist, wenn einen niemand mehr mag, nicht mal die eigenen Eltern. Man leidet und schwitzt mit ihm und denkt: Du hast es nicht anders verdient. Und so scheitert Dentons Altruismus-Plan. Nach wenigen Tagen in Freiheit hat er sich einen Nasenbeinbruch und eine geplatzte Lippe eingefangen – dazu ultimative Todesdrohungen abgesehen. Als Protagonist in einem typischen Pulpmaster-Krimi muss sich Joe Denton umorientieren.

Dave Zeltserman: Small Crimes. Roman. Aus dem amerikanischen Englisch von Michael Grimm und Angelika Müller. Pulp Master, Berlin 2017. 337 Seiten, 14,80 €.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben