zum Hauptinhalt
Joseph Mount ist Sänger und Kopf von Metronomy.

© Andrew Whitton/Warner

Soundcheck: Die CD-Neuerscheinungen der Woche

Jede Woche stellen vier Popkritikerinnen und Popkritiker in der Radio-eins-Sendung "Soundcheck" ab 21 Uhr die Alben der Woche vor. Diesmal mit neuen Platten von Metronomy, Bat For Lashes, Colder und Rick Redbeard. Eine Vorschau.

Metronomy: Summer 08 (Because Music)

Huch! Sommer 08? Was war denn da? Was gilt es zu erinnern? Vielleicht das Jahr, in dem Josh Mounts Projekt Metronomy Fahrt aufgenommen hat. Oder den Durchbruch des sogenannten Indietronics. Mount scheint den unbeschwerten Zeiten hinterherzutrauern. Dieser Sommer klingt verschattet und melancholisch. Vielleicht ist die Metronomy-Geschichte zu Ende erzählt. Andreas Müller, Moderator

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

Bat For Lashes: The Bride (The Echo Label)

Eine Frau wartet vor dem Altar, während ihr Bräutigam auf dem Weg zur Hochzeit stirbt. Die englisch-pakistanische Musikerin Natasha Khan alias Bat For Lashes hat daraus einen Kurzfilm entwickelt und einen Soundtrack dazu geschrieben. Auf ihrem vierten Album ist Khan die Braut; im „wirklichen“ Leben will sie niemanden heiraten. Fanny Tanck, Radio Eins

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

Colder: Goodbye / The Rain (Bataille)

Auf gleich zwei Alben präsentiert der Pariser Künstler Marc Nguyen Tan seine musikalische Welt, in der er Krautrock-, Postpunk-, Ambient-, Elektronik- und Blues-Elemente zu einem faszinierenden Konglomerat zusammensetzt. Das ist kein modernistisches Zitieren. Nein. Das ist tiefe Verehrung. Jürgen König, Radio Eins

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

Rick Redbeard: Awake Unto (Chemical Underground)

Manche Musiker liebt man, weil sie in der richtigen Band sind. Rick Anthony ist in der Phantom Band, einem in den Krautrock vernarrten Haufen schottischer Querköpfe, die leider selten dasselbe wollen. Der rotbärtige Sänger pflegt in einer Ecke still eine Zigarette zu drehen. Wenn er singt, dreht er das Universum um. Die Folk-Balladen, die er solo einspielt, haben nicht die Wucht. Aber er kann Melodien. Kai Müller, Tagesspiegel

Zur Startseite

showPaywall:
false
isSubscriber:
true
isPaid:
showPaywallPiano:
false