zum Hauptinhalt
Die Berliner Musikerin Maike Rosa Vogel.

© Promo

Soundcheck: Die Pop-Alben der Woche

Jede Woche stellen vier Popkritikerinnen und Popkritiker im Soundcheck die CDs der Woche vor. Diesmal mit neuen Platten von Maike Rosa Vogel, Adele, Grimes und Nots.

Maike Rosa Vogel: "Trotzdem gut" (Eigenvertrieb)

Maike Rosa Vogel macht deutsche Folkmusik. Auch auf Album Nummer vier ist Perfektionismus ihr ein Graus. Viel wichtiger ist es der 37-jährigen Berlinerin, den Moment einzufangen und Unvollkommenheiten anzunehmen. Vielleicht ist das der Grund dafür, dass Maike Rosa Vogel mit ihrer Musik und ihren Texten immer wieder mitten ins Herz trifft.

Elissa Hiersemann, Moderatorin

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

Adele: "25" (XL Recordings)

Die vielleicht letzte Überlebende des britischen Retro-Soul-Booms lässt sich wieder in die Schattenseiten der Liebe fallen. In Songs, die auch 1965 geschrieben worden sein könnten, verbindet sie große Gesten mit emotionaler Intimität. Nur die trotzigen Stampfer fehlen.

Fabian Wolff, Musikjournalist

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

Grimes: "Art Angels" (4 AD/Beggars)

Superstar ohne Superproduzenten im Hintergrund: Das ist das erklärte Ziel von Claire Boucher alias Grimes. Nach ihrem Durchbruch mit „Visions“ vor knapp vier Jahren hat die Kanadierin, die von der Produktion bis zum Cover-Design alles allein verantwortet, für ihr neues Album sämtliche Regler hochgefahren: Auf „Art Angels“ gibt es mehr Beats, mehr Gitarren, mehr Genremix – aber auch mehr Hits?

Hannah Pilarczyk, Spiegel Online

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

Nots: "We Are Nots" (Heavenly)

Vier Frauen, vier Instrumente und jede Menge Wut. Die Nots aus Memphis dreschen auf ihrem Debütalbum eine knappe halbe Stunde Post-Punk- und Riot-Grrrl-Knaller herunter. Für die schreienden Damen ist das sicher kathartisch und für die Hörer wegen der Spukorgel mitunter sogar ganz originell.

Nadine Lange, Tagesspiegel

Zur Startseite

showPaywall:
false
isSubscriber:
true
isPaid:
showPaywallPiano:
false