zum Hauptinhalt
Wotans-Masken liegen in der Gibichungenhalle: Iréne Theorin als Brünnhilde in der "Götterdämmerung".
© dpa/Enrico Nawrath/Bayreuther Festspiele

"Ring"-Finale bei den Bayreuther Festspielen: Die Zukunft fällt aus

"Götterdämmerung" unter Regie von Valentin Schwarz: In Bayreuth paarte sich das Wetterleuchten über dem Grünen Hügel mit Buh-Gewittern im Saal. Eindrücke vom letzten "Ring"-Abend.

Sogar das Kind überlebt die „Ring“-Serie nicht. Keine Hoffnung, keine Zukunft, keine brennende Götterburg, kein Rhein, der über die Ufer tritt, nur ein leeres Schwimmbad-Bassin mit einer traurigen Pfütze darin. War ja irgendwie zu erwarten, nachdem schon beim „Rheingold“-Auftakt schnell klar wurde, dass auch die Kinder nichts Neues schaffen, sondern nur die Traumata der Erwachsenen in die nächste Generation weitertragen.

Brünnhilde erwägt angesichts ihres toten Siegfried zwar kurz ein klassisches „Götterdämmerungs“-Autodafé, wuchtet einen Benzinkanister hoch, lässt aber doch davon ab. Bekommt sie ihn nicht aufgeschraubt? Nachdem sie dann auch noch den abgeschlagenen Kopf ihres geliebten Grane – bei Wagner das Walküren-Pferd, bei Regisseur Valentin Schwarz Brünnhildes Hausfreund – aus einer Plastiktüte gezerrt hat, bettet sie sich neben Siegfried auf den Bassinboden. Generalpause, Liebeserlösungsmotiv  – und Schluss.

Der Grane-Kopf, mutmaßt ein Kollege beim Verlassen des Festspielhauses, könnte ein Zitat aus dem „Paten“ sein, die Stelle mit dem blutigen Pferdekopf im Bett eines Filmproduzenten, damit dieser den Mafiosi gehorcht. Mafia-Clan-Anspielungen gab’s ja genug in diesem „Ring“.

Währenddessen gehen auf dem Grünen Hügel gleich zwei Unwetter nieder. Draußen blitzt und starkregnet es nach einem besonders schwülen letzten „Ring“-Tag, drinnen im Saal dauert das Buh-Gewitter für das Regieteam noch an. Bald 20 Minuten tobt das Publikum, pfeift, schreit, trampelt, bedenkt nicht nur Regisseur Schwarz, Ausstatter Andrea Cozzi, Kostümbildner Andy Besuch, Dramaturg Konrad Kuhn und noch einige mehr mit (wie so oft in Bayreuth) erschreckend unflätigem Furor, sondern buht auch einzelne Sänger aus, etwa Iréne Theorin als Brünnhilde.

Dirigent Cornelius Meister erntet gemischte Reaktionen, während die Bravo-Rufe vor allem den Nebenrollen gelten, Christa Mayer als Waltraute (sie war schon als Fricka fabelhaft), Albert Dohmen als Hagen und Elisabeth Teige als Gutrune.

Wollen Siegfrieds Tod: Hagen (Albert Dohmen, l.) und Gunther (Michael Kupfer-Radecky).
Wollen Siegfrieds Tod: Hagen (Albert Dohmen, l.) und Gunther (Michael Kupfer-Radecky).
© Enrico Nawrath/Bayreuther Festspiele

Dabei hatte der 33-jährige Valentin Schwarz die eigene Glücklosigkeit als Bayreuth-Debütant womöglich sogar auf der Bühne thematisiert. Das Kind fällt nämlich tot um, nachdem ihm eine der blutroten Wotans-Masken gereicht worden war, eben jene flügelhelm-bewehrte Göttermaske, die das Programmbuchcover ziert und aus der Uraufführungszeit stammen soll, wie mein freundlicher Sitznachbar weiß. "Zurück vom Ring": Hagens letzter Warnruf vor dem Weltuntergang, ein Menetekel auch für Schwarz?

Stephen Gould fiel aus, den Siegfried sang Clay Hilley

Apropos glücklos: Nachdem Cornelius Meister zwei Wochen vor dem „Ring“-Start für den erkrankten Pietari Inkinen eingesprungen war, nachdem mehrere Wotan-Sänger abgesagt hatten und Tomasz Konieczny im letzten Akt der „Walküre“ nach einem Sesselsturz von Michael Kupfer-Radecky ersetzt werden musste (der am Freitag einen kurzweiligen Gunther auf Koks gab), fiel heuer auch noch der als Konditionswunder gefeierte Stephen Gould als „Götterdämmerungs“-Siegfried aus. Krankheitsbedingt. Noch vor gut einer Woche hatte er den „Tristan“ gesungen, war am Mittwoch auf dem Hügel open air aufgetreten und steht für Montag als „Tannhäuser“ auf dem Bayreuth-Spielplan.  

Für Gould übernahm der amerikanische Tenor Clay Hilley, der zuletzt in Stephan Herheims „Ring“-Version an der Deutschen Oper Berlin zu hören war. Man habe ihn einen Tag zuvor im Urlaub auf Bari erreicht, teilt Pressesprecher Hubertus Herrmann vor Beginn der Vorstellung mit, es sei noch intensiv mit ihm geprobt worden. Das Ergebnis, die Bilanz dieses "Rings"? Dazu mehr am Samstagnachmittag.

Zur Startseite