zum Hauptinhalt
Er will zurück ins Bataclan: Jesse Hughes von den Eagles of Death Metal

© picture alliance / dpa

Nach dem Terror in Paris: Eagles of Death Metal wollen wieder im Bataclan auftreten

Die Eagles of Death Metal setzen ein Zeichen gegen den Terror: Bei der Wiedereröffnung des Pariser Clubs Bataclan, in dem 89 Menschen ermordet wurden, will die Band dort erneut ein Konzert geben.

Nach dem Massaker bei ihrem Auftritt in der Pariser Konzerthalle Bataclan will die US-Rockband Eagles of Death Metal dort bei der Wiedereröffnung spielen. "Ich kann es nicht abwarten, zurück nach Paris zu kommen", sagte Sänger Jesse Hughes in dem am Mittwoch veröffentlichten kompletten Interview der Band mit dem Magazin "Vice". Seine Band wolle in der derzeit geschlossenen Konzerthalle in der französischen Hauptstadt als erste wieder auftreten. "Unsere Freunde waren dort und sind gestorben. Ich werde zurückkommen und leben", sagte Hughes.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

Bei den Anschlägen am 13. November in Paris waren 130 Menschen getötet und mehr als 350 weitere verletzt worden. Alleine 89 Menschen starben in der Konzerthalle Bataclan, wo die Eagles of Death Metal ein Konzert gaben. Die Gruppe hatte nach den Attacken ihre eigentlich bis zum 10. Dezember geplante Europa-Tournee abgebrochen und war in die USA zurückgekehrt. Von den Musikern wurde niemand verletzt, allerdings wurde ein Verkäufer von Fanartikeln der Band getötet. Auch drei Mitarbeiter ihres Musiklabels Universal waren unter den Todesopfern. (AFP)

Zur Startseite

showPaywall:
false
isSubscriber:
true
isPaid:
showPaywallPiano:
false