zum Hauptinhalt
Ellis Marsalis (1934-2020).

© Sophia Germer/dpa

US-Jazzpianist: Ellis Marsalis ist tot

Nach Angaben seines Sohnes Branford, ebenfalls bekannter Jazzmusiker, starb Marsalis an den Folgen einer Infektion mit COVID-19. Er wurde 85 Jahre alt.

Der US-amerikanische Jazzpianist Ellis Marsalis ist tot. Der Musiker und Jazzpädagoge aus New Orleans starb an den Folgen der Lungenkrankheit Covid-19, teilte sein Sohn Branford Marsalis am Mittwoch nach Angaben der „New York Times“ mit. Er wurde 85 Jahre alt. 

Der Familienpatriarch hatte sechs Kinder, darunter der Saxofonist Branford Marsalis und der Jazz-Trompeter und Komponist Wynton Marsalis

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

„Ellis Marsalis war eine Legende. Er steht für den New Orleans Jazz“, sagte die Bürgermeisterin von New Orleans, LaToya Cantrell, auf Twitter. 

Marsalis wurde 1934 in New Orleans geboren. Schon als Kind brachte er sich Klarinette und Klavierspielen bei. Er trat in Clubs auf, spielte in Bands, studierte Musikerziehung und unterrichtete Jazzmusiker wie Harry Connick Jr. und Terence Blanchard. 2011 wurde die neu eröffnete Konzerthalle Ellis Marsalis Center for Music nach ihm benannt. (mit dpa)

Zur Startseite

showPaywall:
false
isSubscriber:
true
isPaid:
showPaywallPiano:
false