zum Hauptinhalt

Kultur: HdK Konzertsaal: Auf einen Streich: Wolf Harden spielt Mozart

Was wir heute "Violinsonate" nennen, nannte man zu Mozarts Zeiten "Klaviersonate mit begleitender Violine". 37 Stück schrieb der Salzburger Meister davon.

Was wir heute "Violinsonate" nennen, nannte man zu Mozarts Zeiten "Klaviersonate mit begleitender Violine". 37 Stück schrieb der Salzburger Meister davon. Die 16 ersten sind Talentproben des Wunderkindes. Sie wurden von Papa Leopold als "Werbematerial" auf der dreieinhalbjährigen Europa-Tournee angeregt, korrigiert und mit pompösen Widmungen an Prinzen und Prinzessinnen in Paris, London und Amsterdam gedruckt, um den Namen des Sohnes international bekannt zu machen. Die Authentizität von sechs weiteren aus Mozarts Teeniezeit ist höchst umstritten. Die 15 anerkannten großen Sonaten KV 301 bis KV 526 aber spielt der Hamburger Pianist Wolf Harden (Foto), Mitglied des Trio Fontenay und Korreptitor an der HdK, gemeinsam mit Studierenden beider Berliner Musikhochschulen in chronologischer Reihenfolge an einem Tag.

10-17 Uhr: HdK Konzertsaal[B], Wilmersdorf[B], esall

Zur Startseite

showPaywall:
false
isSubscriber:
true
isPaid:
showPaywallPiano:
false