Solidarität mit Ahmed Mansoor : PEN ernennt inhaftierten Blogger zum Ehrenmitglied

Seit 2017 wird Ahmed Mansoor unter katastrophalen Bedingungen in den Vereinigten Arabischen Emiraten gefangen gehalten. Das PEN fordert die Freilassung.

Hinter Gittern. Den Blogger Ahmed Mansoor erwartet in den VAE eine zehnjährige Haftstrafe.
Hinter Gittern. Den Blogger Ahmed Mansoor erwartet in den VAE eine zehnjährige Haftstrafe.Foto: Christophe Gateau/dpa

Das PEN-Zentrum Deutschland hat den in den Vereinigten Arabischen Emiraten inhaftierten Blogger, Dichter und Menschenrechtsaktivisten Ahmed Mansoor zum Ehrenmitglied ernannt. Mansoor sei im März 2017 aus politischen Gründen inhaftiert worden, erklärte die Schriftstellervereinigung am Mittwoch in Darmstadt.

Gegen ihn sei eine zehnjährige Haftstrafe sowie eine Geldstrafe von 1.000.000 VAE-Dirham (rund 240.000 Euro) verhängt worden. Mansoor zähle zu den wenigen unabhängigen Stimmen, die öffentlich Menschenrechtsverletzungen in den Emiraten angeprangert hätten. Das PEN-Zentrum forderte dessen bedingungslose und sofortige Freilassung.

Mansoor ist nach Angaben des PEN-Zentrums wegen „Beleidigung von Rang und Ansehen der Vereinigten Arabischen Emirate und ihrer Symbole“ sowie „Verbreitung von Falschinformationen, um den Ruf der Vereinigten Arabischen Emirate im Ausland zu schädigen“ verurteilt worden. Seine Rechtsmittel seien mittlerweile ausgeschöpft.

Aus Protest gegen seine Haftbedingungen und Schläge durch die Gefängniswärter sei Mansoor mehrfach in einen Hungerstreik getreten. Er befinde sich in Einzelhaft, sein Gesundheitszustand habe sich stark verschlechtert. Die Schriftstellervereinigung appellierte an die Bundesregierung, sich für die Freilassung des PEN-Ehrenmitglieds einzusetzen. (dpa)

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!