Gestern "Bild", morgen Geld : Diekmann will Finanzindustrie aufmischen

Ex-"Bild"-Chef Kai Diekmann gründet mit Bankern einen "Volksfonds". Es sollen 20 Milliarden Euro Anlegergelder eingesammelt werden

Vom Herr der Schlagzeilen zum Herr des Geldes. Ex-"Bild"-Chef Kai Diekmann erfindet sich neu.
Vom Herr der Schlagzeilen zum Herr des Geldes. Ex-"Bild"-Chef Kai Diekmann erfindet sich neu.Foto: picture alliance

Vom Volk versteht Kai Diekmann eine Menge. Als früherer Chefredakteur und Herausgeber der "Bild"-Zeitung hatte er eine "Volksbibel" unter die Leute gebracht. Jetzt soll es ein "Volksfonds" bringen. Diekmann will zusammen mit seinem Freund aus Bielefelder Kindheitstagen, dem Banker Lenny Fischer, einen virtuellen Vermögensverwalter gründen, wie sie im gemeinsamen Exklusivinterview mit dem "manager magazin" sagten. "Wir werden klassische Sparbuchsparer ansprechen, also Leute, die nur begrenzt Risiko eingehen möchten, aber nicht mehr mit null Prozent Zinsen abgespeist werden wollen", sagten Diekmann und Fischer zur angepeilten Zielgruppe. "Zukunftsfonds" soll das Anlagevehikel heißen, das im zweiten Quartal 2018 an den Start gehen soll. 20 Milliarden Euro sollen in den kommenden Jahren zusammenkommen, das Anlagemanagement sehr konservativ erfolgen: überschaubare Renditen zum geringstmöglichen Risiko.

Kooperation mit Medienhäusern angestrebt

Der Mischfonds soll laut Fischer und Diekmann ausschließlich digital vertrieben werden und dabei deutlich günstiger als vergleichbare Konkurrenzprodukte sein. Für die Promotion des "Zukunftsfonds" verhandelt das Duo mit mehreren Medienhäusern über Kooperationen. Die Konstruktion des Fintech-Start-Up sieht so aus: Fischer und Diekmann haben für den Fonds zusammen mit dem Berliner Anwalt Anton Voglmaier und der Bankerin Martha Boeckenfeld, derzeit im Aufsichtsrat der italienischen Großbank Unicredit, das Unternehmen Deutsche Fondsgesellschaft Invest gegründet. Die Partner sind gleichberechtigt, CEO des Unternehmens wird Boeckenfeld, die mit Fischer bereits bei der von ihm kurzzeitig kontrollierten BHF-Bank zusammengearbeitet hat. In dieser Konstruktion sollen sich die Seriosität und die Expertise des Geschäfts mit dem Geld fremder Leute zeigen.

Humor und Geld

Während Fischer für Anlagestrategie und Investmentpolitik des Fonds verantwortlich sein wird, wird sich Diekmann um die Vermarktung kümmern. Dafür ist unter anderem eine journalistisch unabhängige Finanzwebsite geplant, die wiederum von Diekmanns Webcontent-Agentur storymachine betrieben werden soll. Im Interview mit dem "manager magazin" kündigte Diekmann an, "wir werden eine Informations- und Kommunikationsplattform auf die Beine stellen, die Geldthemen ganz anders aufbereitet, den Menschen die Welt des Geldes erklärt, ihnen die Schwellenangst vor der Börse nimmt, den Sparprozess in Deutschland weiterentwickelt." Das alles soll total populär, völlig unkompliziert und sehr unterhaltsam passieren. Geld verträgt sich mit Humor? Das allerdings ist neu.

Autor

13 Kommentare

Neuester Kommentar