Bedingungsloses Grundeinkommen : Wer raus will aus Hartz IV, der macht es

Ein interessantes Experiment mit Langzeitarbeitslosen in Finnland lässt Rückschlüsse auf Deutschland zu. Eine Kolumne.

Ein Gebäude der Agentur für Arbeit.
Ein Gebäude der Agentur für Arbeit.Foto: Patrick Pleul / dpa

Bedingungsloses Grundeinkommen für alle, auch in Deutschland ein heiß diskutiertes Thema. Diese Idee umzusetzen, und zwar auf nationaler Ebene, hat sich ein kleines Volk bereits zugemutet. Es sind die Finnen (5,5 Millionen) die, neben ihrer Liebe zur Sauna und zur Natur, auch fürs gesellschaftliche Experimentieren mit wissenschaftlichen Methoden etwas übrig haben.

So erhielten zweitausend nach einem Zufallsverfahren ausgesuchte Langzeitarbeitslose (25 bis 58 Jahre alt) monatlich 560 Euro zusätzlich zu nur geringfügig gekürzten weiteren Sozialleistungen. Von dem Zuverdienten durften sie mehr behalten als üblich. Der Regierung schienen diese Vorteile ein Anreiz zu sein, entspannter eine Arbeit zu suchen, befreit von allen bürokratischen Zwängen, ohne dazu verpflichtet zu sein. Herauszufinden, ob das gelingt, war das Ziel der Erprobung. Die Kontrollgruppe bildeten die vorhandenen etwa 173.000 Arbeitslosen in Finnland.

Nach dem ersten von zwei Versuchsjahren ergab die Auswertung, dass die zusätzlich Unterstützten nicht häufiger eine bezahlte Arbeit gefunden oder angenommen hatten als Arbeitslose aus der Kontrollgruppe. Versuch gescheitert, war hier und da zu lesen. Es stimme also gar nicht, dass ein frei verfügbares Grundeinkommen Menschen eher motiviere eine Arbeit anzunehmen, wenn sie sich nicht durch Bürokratie oder Zwänge gegängelt fühlten. Genau das aber wird ja so oft von Befürwortern der Grundeinkommensidee behauptet.

Doch es war eine vorschnelle Deutung. Denn am Experiment nahm nur eine sehr spezielle Gruppe teil, keineswegs Vertreter aller Einkommensschichten. Und so hat der Versuch unbeabsichtigt bestätigt, was gar nicht getestet werden sollte, nämlich die Wirkung der gepolsterten Armutsfalle.

Wer beispielsweise raus will aus Sozialgeld und Hartz-IV-System, der macht es. Doch die meisten bleiben selbst dann drin, wenn sie motiviert sein könnten durch mehr Geld und weniger Sanktionsstress, eine Arbeit zu finden. Woran das liegt? Es lohnt sich, das auf finnische Weise experimentell weiter zu erforschen, unbelastet durch ideologische Vorgaben. Wirklich erstaunlich ist es nicht.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!