"Die Partei" : EU-Abgeordneter Nico Semsrott schließt sich Grünen-Fraktion an

Einer der beiden EU-Abgeordneten der Satirepartei "Die Partei" ist der Grünen-Fraktion beigetreten. Auch Piraten schließen sich an - Volt könnte folgen.

Nico Semsrott (l), Comedian, und Martin Sonneborn (Die PARTEI), Vorsitzender, im EU-Wahlkampf.
Nico Semsrott (l), Comedian, und Martin Sonneborn (Die PARTEI), Vorsitzender, im EU-Wahlkampf.Foto: Wolfgang Kumm/dpa

Einer der beiden EU-Abgeordneten der Satirepartei "Die Partei" hat sich der Fraktion der Grünen im Europaparlament angeschlossen. Der Kabarettist Nico Semsrott sei ihrer Fraktion beigetreten, erklärten die Europa-Grünen am Dienstag in Brüssel. Semsrott sieht das Kräfteverhältnis etwas anders: Er habe die grüne Fraktion bei sich aufgenommen, twitterte der Kabarettist.

Die Spaßpartei "Die Partei", die im Jahr 2004 von Mitarbeitern des Satiremagazins "Titanic" gegründet wurde, sicherte sich bei der Europawahl mit 2,4 Prozent der Stimmen in Deutschland zwei Sitze im EU-Parlament. "Partei"-Chef Martin Sonneborn, der bereits 2014 mit gut 0,6 Prozent ins Europaparlament eingezogen war, wird nach eigenen Angaben vorerst fraktionslos bleiben.

74 Abgeordnete der Grünen

Neben Semsrott hätten sich den Grünen auch die Abgeordneten der Piratenpartei angeschlossen, erklärten die Grünen weiter. Die Piraten, die für mehr Datenschutz und ein freies Internet einstehen, verfügen über vier Sitze im künftigen Parlament - einer aus Deutschland und drei aus Tschechien. Damit zähle die Fraktion der Grünen nun 74 Abgeordnete.

Auch ein Beitritt der pro-europäischen Partei Volt ist noch möglich. Die junge Partei, die sich als "pan-europäisch" versteht und in mehreren EU-Ländern zur Wahl stand, errang einen Sitz in Deutschland. In einer europaweiten Mitgliederbefragung am 17. Juni soll darüber entschieden werden, ob der künftige Volt-EU-Abgeordnete Damian Boeselager sich den Grünen oder Liberalen anschließen oder fraktionslos bleiben soll. (AFP)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

5 Kommentare

Neuester Kommentar