• Gauck kritisiert gesellschaftlichen Diskurs: „Auch Linksliberale müssen Toleranz für Andersdenke lernen“

Gauck kritisiert gesellschaftlichen Diskurs : „Auch Linksliberale müssen Toleranz für Andersdenke lernen“

Altbundespräsident Joachim Gauck hat die aktuelle Debattenkultur als bedrohlich bezeichnen. Auch reaktionäre Menschen gehörten zur Gesellschaft.

Der ehemalige Bundespräsident Joachim Gauck hat sich schon häufiger zur Debattenkultur geäußert.
Der ehemalige Bundespräsident Joachim Gauck hat sich schon häufiger zur Debattenkultur geäußert.Foto: Maurizio Gambarini/dpa

Altbundespräsident Joachim Gauck hat es als „bedrohlich“ bezeichnet, dass „viele in den linksliberalen Kreisen sehr pauschal alles ablehnen und sogar als Gefahr für die Demokratie verurteilen, was rechts von der politischen Mitte oder rechts von der Union ist“.

„Auch linksliberale Meinungsführer müssen lernen zu tolerieren, dass Teile unserer Gesellschaft anders ticken, anders denken, anders sprechen, auch wenn dies bei liberalen Eliten Kopfschütteln, Ratlosigkeit und Ablehnung hervorruft“, sagte Gauck dem Nachrichtenmagazin „Focus“.

„Altmodische, konservative oder gar reaktionäre Menschen sind nun einmal ein nicht zu übersehender Teil unserer Gesellschaft. Das wird vermutlich so bleiben. Und das erfordert echte Toleranz.“

Man könne in einer offenen Gesellschaft mit unterschiedlichsten Meinungen nicht alles akzeptieren, sagte Gauck. „Aber nicht alles, was wir nicht akzeptieren, ist deshalb gleich verfassungsfeindlich“.

Mehr zum Thema: Deutsche Debattenkultur – für die Freiheit der Andersdenkenden

Kritik übte Gauck an übertriebener Political Correctness. „Wenn man die deutsche Sprache unbedingt einer erhofften gesellschaftlichen Entwicklung anpassen will, kann das schnell zu Übertreibungen führen, die von großen Teilen der Bevölkerung abgelehnt werden.“

Er nenne diesen „Neusprech“ auch „betreutes Sprechen“. Es könne nicht sein, dass man aus lauter Angst vor dem Vorwurf der Fremdenfeindlichkeit oder des Rassismus kritische Themen nicht mehr ansprechen dürfe. „Wenn die demokratische Mitte Reizthemen meidet, werden diese an den politischen Rändern zu Hauptthemen.“ (dpa)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!