zum Hauptinhalt
Einsatzkräfte der Polizei sperren eine Straßen in Hagen in der Nähe der Synagoge.
© Kai-Uwe Hagemann/dpa
Update

Polizei twittert mögliche Gefährdungslage: Hundertschaft in Alarmbereitschaft vor Synagoge in Hagen

Die Polizei Hagen twittert: "Hinweise über eine mögliche Gefährdungslage im Zusammenhang mit einer jüdischen Einrichtung in Hagen".

Einen Tag vor dem jüdischen Versöhnungstag Jom Kippur ist ein Großaufgebot der Polizei an der Synagoge Hagen (NRW) im Einsatz.

 [Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Ein Dortmunder Polizeisprecher bestätigte dem Tagesspiegel: „Wir haben den Einsatz von den Hagener Kollegen übernommen. Es handelt sich um eine Gefährdungslage an der Synagoge. Mehr können wir aus einsatztaktischen Gründen nicht sagen.“

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

Laut "wp.de" patrouillieren schwer bewaffnete Polizisten im Bereich rund um die Synagoge. Dort werden zu Jom Kippur Gottesdienste abgehalten.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

Im September 2019 hatte ein schwer bewaffneter Attentäter die Synagoge in Halle an Jom Kippur angegriffen und zwei Menschen getötet.

Zur Startseite