zum Hauptinhalt

Politik: Leuna-Affäre: Ex-Elf-Chef erhebt Vorwürfe gegen SPD

Die SPD hat Behauptungen angezweifelt, sie sei in die Bestechungsgeld-Affäre um den Verkauf der ostdeutschen Raffinerie in Leuna verwickelt. Der Vorsitzende des Spenden-Untersuchungsausschusses, Volker Neumann (SPD), stellte entsprechende Aussagen des ehemaligen Elf-Chefs Loik Le Floch-Prigent in Frage, die von der "Süddeutschen Zeitung" aus einem am Mittwoch erschienenen Buch zitiert worden waren.

Die SPD hat Behauptungen angezweifelt, sie sei in die Bestechungsgeld-Affäre um den Verkauf der ostdeutschen Raffinerie in Leuna verwickelt. Der Vorsitzende des Spenden-Untersuchungsausschusses, Volker Neumann (SPD), stellte entsprechende Aussagen des ehemaligen Elf-Chefs Loik Le Floch-Prigent in Frage, die von der "Süddeutschen Zeitung" aus einem am Mittwoch erschienenen Buch zitiert worden waren. Die CDU forderte die umgehende Anhörung von SPD-Chef und Kanzler Gerhard Schröder. Le Floch-Prigent erklärte unterdessen, die damalige französische Regierung sei über die Schmiergeldzahlungen genau informiert gewesen.

Zur Startseite

showPaywall:
false
isSubscriber:
true
isPaid:
showPaywallPiano:
false